Ein Star im Schlosshof - Kultursommer Nordhessen

Beste Unterhaltung mit Krimikomödie und Erol Sander 

Die Polizei trifft ein: Erol Sander als Inspektor Craddock (rechts) und Steps Lossin als Constable Berkley. Fotos:  Susanne Kanngieser

Rotenburg. Eine lauschige Sommernacht, einen bekannten Schauspieler und viel trockenen, britischen Krimihumor: Das erlebten über 450 Zuschauer am Samstagabend im Schlosshof Rotenburg.

Der Kultursommer Nordhessen hatte das Tournee-Theater aus Wasserburg am Inn mit der Produktion „Ein Fall für Miss Marple: Ein Mord wird angekündigt“ in die Fuldastadt geholt.

Und auf der Bühne zeigte Erol Sander, dessen bekannteste Rolle die des Kommissars Özakin in „Mordkommission Istanbul“ ist, dass er auch als Inspektor Craddock in dem Agatha Christie-Stück eine gute Figur macht. Natürlich bereiteten auch die anderen Protagonisten dem Publikum über zwei Stunden lang viel Spannung und beste Unterhaltung.

Das Buch zum Stück ist 1950 erschienen, und es ist immer noch ein Klassiker herzhafter Krimiliteratur. Denn schon Jahrzehnte bevor man ob des demografischen Wandels die Power-Senioren zu entdecken begann, leistete Miss Marple kriminalistische Schwerstarbeit – weit jenseits des Renteneintrittsalters.

Ein Toter im Wohnzimmer

Zwei entzückende, schrullige alte Tanten, Letitia Blackrock (sehr souverän: Constanze Baruschke-Herwegh) und Dora Bunner (herrlich überdreht: Kirsten Lossin) erfahren durch eine Annonce in der Zeitung, dass in ihrem Haus ein Mord stattfinden soll. Gott sei Dank nimmt sich Miss Marple (schön schrullig, wie man sie aus den Filmen kennt: Elisabeth Rass) gemeinsam mit Inspektor Craddock des Falles an, aber auch sie können nicht verhindern, dass nach einem Stromausfall die Leiche eines Mannes im Wohnzimmer liegt. Und schließlich wird auch noch Tante Dora vergiftet. Was soll Miss Marple davon halten?

Miss Marple muss es richten: Alle sind in Sorge vor der Mord-Ankündigung. Und Miss Marple (Elisabeth Rass, rechts) ersinnt schon eine Strategie.

Dann entdecken sie etwas Merkwürdiges: Dass nämlich Tante Letitia vor vielen Jahren die Identität ihrer verstorbenen Schwester annahm, um an deren Vermögen zu gelangen. Das ist der Stoff, aus dem Krimihumor gemacht wird – klassische Zutaten für einen sehr unterhaltsamen Abend. Das von Regisseur Jörg Herwegh inszenierte Stück hielt sich sehr nahe am Original. Und dann kam ja noch der Star ins Spiel: Erol Sander. Sein Spiel, seine Mimik und sein grandioser Körpereinsatz begeisterten das Publikum und sorgten für viel Applaus. Aber auch die anderen Darsteller haben ihr Können voll ausgespielt: Ob Matthias Guggenberger als kecker Patrick oder Katrin Gerlsbeck als temperamentvolles Dienstmädchen Mizzi: Alle Darsteller schienen sich in ihren Rollen sichtlich wohlzufühlen.

Viel Beifall

Das Publikum dankte mit viel Beifall für ein wunderbares Theatervergnügen in der bezaubernden Kulisse des Schlosshofs. Unterstützt wurde die Veranstaltung des Nordhessischen Kultursommers von der EAM, dem Verein Gemeinsam in Rotenburg, dem Landhotel Silbertanne und Kramers Biermanufaktur.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel