16 Flaschen an Tankstelle entwendet

Mann will gestohlenes Bier in Rotenburger Kneipe trinken

Rotenburg. Ein Mann, der am Samstag gegen 21.45 Uhr Uhr an einer Tankstelle in Rotenburg offenbar Bier gestohlen hatte, konnte gut zwei Stunden später in einer Kneipe ausfindig gemacht werden.

Der Mann war von einem anderen Kunden der Tankstelle an der Kasseler Straße dabei beobachtet worden, wie er 16 Bierflaschen aus der Außenauslage in eine mitgebrachte Tüte steckte und diese neben der Eingangstür zum Kassenraum deponierte. 

Im Kassenraum versuchte die Person laut Mitteilung der Polizei, eine Flasche Schnaps zu bezahlen, das mitgeführte Bargeld reichte jedoch nicht aus. Nach dem Verlassen des Kassenraumes nahm der Mann die Tüte mit den Bierflaschen, ohne diese bezahlt zu haben, und ging in Richtung Bahnhof fort. Der Wert der Bierflaschen beträgt 22 Euro.

Trotz sofortiger Suche und anschließender Fahndung durch zwei Streifenwagenbesatzungen der Polizei Rotenburg fanden diese weder den Täter noch die Tüte mit den Flaschen. Eine Strafanzeige wegen Diebstahls wurde daher aufgenommen.

Bereits gegen 23 Uhr wurde die Polizei erneut gerufen, weil ein Gast in einem Lokal am Schloßtor mitgebrachten Alkohol trinken wollte. Da der Mann die Gaststätte nicht verlassen wollte, kam eine Polizeistreife zu Hilfe. Sie identifizierte die Person als den Bierflaschendieb von der Tankstelle.

Da der Verdächtigte kein deutscher Staatsangehöriger ist, musste er die Beamten zur Feststellung seiner Personalien zur Polizeistation begleiten. Bei einem freiwilligen Atemalkoholtest stellte sich heraus, dass der Mann erhebliche Mengen getrunken hatte. Die Polizeibeamten brachten ihn daraufhin zu seiner Unterkunft.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion