Nächste Entscheidung fällt im Kreisausschuss

Verkauf geht in die heiße Phase: Gebot für Meeschendorf steht fest

Steht zum Verkauf: Die Ferienstätte des Kreises Hersfeld-Rotenburg in Meeschendorf auf Fehmarn. In einem Bieterverfahren hatte der Kreis Kaufangebote eingeholt.

Hersfeld-Rotenburg. Das Bieterverfahren für die kreiseigene Ferienstätte Meeschendorf auf Fehmarn ist abgeschlossen. Das Höchstgebot wurde am Dienstag abgegeben. 

Zur Höhe des Kaufangebots wollte sich Landrat Dr. Michael Koch nicht äußern – auch, um der Entscheidung im Kreistag nicht vorzugreifen. Der Kreisausschuss werde am 5. Juni über den Verkauf von Meeschendorf beraten. 

Die endgültige Entscheidung fällt dann im Kreistag.

Insgesamt 13 Bieter haben ihr Interesse an Erholungsstätte mit Strandlage auf der Ostseeinsel Fehmarn mit einem Angebot bekundet – darunter auch mehrere Interessenten aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg. 

Angekündigt war das Ende des Bieterverfahrens bereits für Donnerstag, 24. Mai. Weil zum Stichtag ein neues Höchstgebot einging, verlängerte sich das Zeitfenster für die Bieter um einen Werktag, erklärt Natalie Koch, Justiziarin des Kreises. Dieser Vorgang wiederholte sich bis zum abschließenden Höchstgebot. 

Der Kreistag hatte die Ferienstätte aufgrund eines Defizits von 650 000 Euro aus den letzten zehn Jahren und eines Investitionsstaus von mindestens drei Millionen Euro zum Verkauf freigegeben. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Rotenburg (an der Fulda)
Kommentare zu diesem Artikel