Fahrer fühlten sich bedroht

Streit um Buslinie zu Rotenburger Flüchtlingsunterkunft

Hält seit Montag wieder in der Alheimer-Kaserne: Die Buslinie 302. Die Fahrer hatten sich mehr als eine Woche lang geweigert, die Erstaufnahmeeinrichtung in Rotenburg anzufahren, weil sie sich bedroht fühlten. Unser Foto entstand am Mittwoch.

Rotenburg. Die Fahrer der Rotenburger Buslinie 302 hielten nicht mehr an der Erstaufnahmeeinrichtung in der Alheimer-Kaserne. Sie fühlten sich bedroht. Nun fährt die Linie wieder. 

Die Busfahrer der Rotenburger Linie 302, die sechsmal täglich auch die Erstaufnahmeeinrichtung in der Alheimerkaserne anfährt, fühlen sich offenbar durch die dort untergebrachten Flüchtlinge bedroht. 

Seit Montag soll der Bus nur mit Sicherheitspersonal an der Einrichtung halten, heißt es vom zuständigen Busunternehmen. Diese sogenannten Mobilitätsbetreuer sollen notfalls für eine Deeskalation sorgen. Zuvor hatte es über eine Woche lang keinen Stopp mehr an der Kaserne gegeben.

Auslöser seien mehrere Vorfälle, bei denen Fahrer massiv bedroht wurden, heißt es vom Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV). Wie viele Fahrer betroffen waren und was genau passiert ist, beantwortete die DB Regio Bus Mitte, von der die Fahrten für den NVV übernommen werden, auf Anfrage nicht.

Flüchtlinge verhinderten die Abfahrt des Busses

„Es hat Vorfälle gegeben, wo den Weisungen des Personals nicht Folge geleistet wurde“, so ein Sprecher des Tochterunternehmens der Deutschen Bahn.  Zumindest eine Situation von Ende Mai ist bekannt: Zwei Bewohner der Einrichtung sollen den Busfahrer an der Abfahrt gehindert haben, um auf zwei Familienmitglieder zu warten, die noch Aus-checken mussten. 

Die Geflüchteten melden sich beim Verlassen der Kaserne ab. Dabei sollen die Männer auch gegen die Fahrzeugscheiben geklopft haben. Weitere Vorfälle seien nicht bekannt, so das für die Erstaufnahmeeinrichtung zuständige Regierungspräsidium Gießen. 

Die Situation an der Buslinie 302 ist alles andere als eindeutig. „Die Fahrer haben Angst.“ So klingt es bei Armin Noll, Sprecher des Nordhessischen Verkerhsverbunds (NVV). Sie seien bedroht worden – auch mit körperlicher Gewalt. 

Wer mit den Busfahrern am Rotenburger Bahnhof spricht, bekommt einen ähnlichen Eindruck: „Es ist ausgeartet“, sagt ein Fahrer. Die Bewohner der Erstaufnahme hätten kein Verständnis dafür, dass der Bus einen Zeitplan einzuhalten hat. 

„Einem Kollegen haben sie gedroht, den Hals durchzuschneiden“, sagt der Mann. Den Fahrern reichte es, sie weigerten sich, die Haltestelle an der Kaserne anzufahren – und forderten Begleitschutz.

Sicherheitspersonal im Bus als Lösung?

Die Busunternehmen wurden aktiv: Es gab Gespräche mit dem Landkreis und der Standortleitung der Erstaufnahme. Lösungen wurden gesucht, geprüft wurde, das Sicherheitspersonal der Flüchtlingsunterkunft im Bus mitfahren zu lassen. „Wir haben für unsere Fahrer eine Fürsorgepflicht“, sagt ein Sprecher der Bahn auf Anfrage unserer Zeitung.

Etwa 240 Flüchtlinge sind derzeit in der ehemaligen Bundeswehrkaserne und derzeitigen Erstaufnahmeeinrichtung in Rotenburg untergebracht – überwiegend Familien mit Kindern, Alleinreisende und schwangere Frauen, heißt es vom Regierungspräsidium (RP) Gießen. 

Zudem gebe es gehbehinderte sowie fürsorgebedürftige und traumatisierte Bewohner. Für einige der Geflüchteten sei es daher ohne Bus beschwerlich, sich außerhalb der Kaserne zu bewegen.

Sie beklagten zudem, dass sie an Haltestellen einfach stehen gelassen wurden und daher bis in die Stadt oder zum Einkaufen laufen mussten.

Zu Fuß in die Stadt: Unser Foto zeigt drei Bewohnerinnen der Erstaufnahmeeinrichtung in der vergangenen Woche. Die Frauen aus dem Iran sind seit zwei Wochen in Rotenburg und bedauerten, dass sie ohne Bus zu Fuß in die Stadt laufen müssten.

Dem widerspricht die DB Regio Bus Mitte. Die nächste Haltestelle ist etwa 700 Meter von der Erstaufnahme entfernt. Wer dort stehe, werde mitgenommen. Also ist die Lage für die Busfahrer 700 Meter von der Kaserne entfernt weniger bedrohlich? „An Haltestellen mit anderen Mitfahrern gibt es nicht eine solche geballte Fahrgastgruppe“, so der Bahn-Sprecher. „Unsere Erfahrung ist, dass es dort nicht zu solchen Situationen kommt.“

Alkoholisierte Jugendliche waren ein Problem

Nach Informationen unserer Zeitung hatte es wiederholt Probleme mit einer Gruppe junger Flüchtlinge am Rotenburger Bahnhof gegeben, die sich auch auf die Buslinie verlagerten. 

Das RP Gießen bestätigt das: Vereinzelt hätten Jugendliche aufgrund von Alkoholkonsum für Unruhe auf der späten Linie gesorgt. Nach Gesprächen mit DB Regio und dem Landkreis sowie einer Verlegung der Beteiligten sei dieses Problem behoben worden. 

Laut dem RP Gießen wurde dabei niemand verletzt und es kam zu keinen Sachschaden. Weitere Vorfälle seien nicht bekannt – von Seiten des Busunternehmens wurde bisher auch keine Strafanzeige erstattet.

Die Flüchtlinge bleiben nicht lang in der Kaserne

Nach Angabe des RP Gießen beträgt die maximale Aufenthaltsdauer in der Erstaufnahmeeinrichtung in Rotenburg derzeit sechs Monate. Die meisten Bewohner verlassen sie nach etwa sechs bis acht Wochen.

In dieser Zeit können sie sich frei mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im Landkreis bewegen. Dazu bekommt jeder Bewohner ein Kombi-Ticket, dass sich auf der Rückseite des Hausausweises für die Alheimer-Kaserne befindet. Zum Ausgleich bekommen sie dafür weniger Taschengeld.

Kommentar: Ein undurchsichtiger (Vor)Fall

Vieles beim Streit um die Buslinie 302 in Rotenburg bleibt unklar. Dazu ein Kommentar von unserem Redakteur Clemens Herwig: 

"Die Busunternehmen, die für die Sonderfahrt zur Alheimer-Kaserne zuständig sind, haben sich vor ihre Fahrer gestellt. Mehr als eine Woche lang gab es keine Fahrten zur Erstaufnahmeeinrichtung mehr. Das ist vollkommen richtig – so wurde der Druck rausgenommen, und es blieb Zeit, eine Lösung zu suchen. Nur: Den Rücken gestärkt haben die Unternehmen ihren Leuten vor Ort anschließend nicht. 

Die Busfahrer sprechen von massiven Drohungen. Von Halsdurchschneiden. Auf Nachfrage taten sich die offiziellen Stellen dann allerdings schwer, die Vorwürfe zu bestätigen – oder auch nur die Zahl der Vorfälle und der betroffenen Busfahrer zu nennen. 

Stattdessen ist vage davon die Rede, dass „Weisungen des Personals“ nicht befolgt wurden. Der Unterschied in der Darstellung ist erstaunlich. Wenn alle zusammensaßen, um das Problem in den Griff zu bekommen, warum weiß dann keiner so recht, was vorgefallen ist? 

Eine konkrete Einordnung des Ernstes der Situation ist so nicht möglich."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Rotenburg (an der Fulda)