KIP-Investitionsprogramm

Geldverteilung steht fest: So viele Millionen Euro bekommen die Schulen in Hersfeld-Rotenburg

Hersfeld-Rotenburg. Der Kreistag hat entschieden, welche Schule wie viel Geld aus dem Kommunalinvestitionsprogramm von 12,3 Millionen Euro erhält. Wir geben einen Überblick. 

Das Land Hessen hatte, wie berichtet, bekanntgegeben hat, dass der Landkreis Hersfeld-Rotenburg aus dem sogenannten Kommunalinvestitionsprogramm (KIP II) 12,3 Millionen Euro für die Sanierung von Schulen erhält. Der Kreistag hat nun über die Verteilung entschieden. Der Überblick:

  • Schulkomplex am Obersberg in Bad Hersfeld: 4,8 Mio. Euro für die energetische Sanierung der Gesamtschule Obersberg und die Waldhessenhalle
  • Jakob-Grimm-Schule Rotenburg: zwei Mio. Euro für die Komplettsanierung des 68er-Baus und die Fortführung der Einrichtung Naturwissenschaften
  • Linggschule Bad Hersfeld: eine Mio. Euro für den Abriss Querbau und den Anbau für die Schülerbetreuung
  • Astrid-Lindgren-Schule in Hauneck: 500.000 Euro für die Komplettsanierung der Turnhalle
  • Grundschule Wölfershausen: 900.000 Euro für die Komplettsanierung der Schule
  • Berufliche Schulen Bebra: 1,187 Millionen Euro für die Komplettsanierung des Werkstattgebäudes
  • Hermann-Lietz-Schule Hohenwerda: 287.500 Euro für die Dachstuhl- und Fassadensanierung am Waldhaus
  • Grundschule Landeck in Schenklengsfeld: 600.000 für den Betreuungsanbau
  • Schule am Rhäden in Wildeck: 600.000 Euro für die Aufstockung für die Schülerbetreuung
  • Brüder-Grimm-Grundschule Bebra/August-Wilhelm-Mende-Schule in Bebra: 416.856 Euro für die Verbesserung der Betreuungssituation an beiden Schulen.

Einstimmig durchgewinkt

Diese Verteilungsliste, die vom Fachdienst Schulen und Gebäude des Landkreises erstellt worden und am Montag dem Kreistag vorgelegt wurde, ist im Parlament einstimmig und ohne Diskussion von den Abgeordneten durchgewinkt worden.

Wann und wo es mit den Sanierungen losgeht, steht nach Auskunft des Landkreises noch nicht fest.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck/dpa

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.