Gute Laune trotz trübem Wetter

Ab ins Abenteuerland: Annotopia lockt Fantasy-Figuren nach Rotenburg

+
Im Sommerkostüm: Klaus und Frauke Deusinger sind aus dem Taunus, Freundin Sabrina Hansmann (rechts) aus dem Spessart angereist. Ihre Kostüme sind vom viktorianischen Zeitalter inspiriert und selbstgemacht. Für den Fall, dass es kalt werden sollte, haben die drei Besucher noch ein Winterkostüm dabei. 

Der Rotenburger Schlosspark verwandelt sich mit dem Festival Annotopia am Samstag und Sonntag in eine Spielwiese für Fantasy-Fans. Die Veranstalter hoffen auf 10.000 Besucher. 

Endzeitler ziehen scharfe Sensenklingen über den grauen Asphalt. Motorsägen heuen auf. Kostümierte bahnen sich auf Motorrädern ihren Weg durch die Zuschauer. Das Fantasy-Festival Annotopia lockt am Samstag und Sonntag Tausende Fans in den Rotenburger Schlosspark. „Wir haben viel Spaß“, sagt Vaneesa Duck. Sie gehört mit Andreas Keitel zur Endzeitgruppe „Rusty Bastardz“. 

Das Ende ist nahe, die Laune ist gut

Richtige Endzeit-Stimmung herrscht aber nicht. Dafür sind die Besucher zu gut gelaunt, trotz des zeitweisen Regenwetters. Torben Schäfer von der Rotenburger Marketing- und Stadtentwicklungsgesellschaft MER hat sich in den vergangenen Tagen viele Wetterkarten angeschaut. 

Und dann hat er alle, die Regen in Aussicht gestellt haben, wieder zur Seite gelegt, verrät er den Gästen bei der Begrüßungsrede am Samstagmittag. Als Mitveranstalter will die MER am großen Ziel - mehr als 10.000 Besucher im Schlosspark, wenn die zwei Tage Annotopia rum sind - festhalten.

Sorgen für Stimmung im Schlosspark: die Endzeitler. 

Cara Ballhause und Stephan Berg sind aus Frankfurt am Main angereist: „Die Atmosphäre ist toll.“ Sie besuchen das Rotenburger Fantasy-Festival zum zweiten Mal. „Wir haben Spaß, wenn wir in fiktive Welten versinken. Und bei der Annotopia wird jeder Fan so akzeptiert, wie er ist. Das ist das Wichtigste“, sagt Berg. 

Viel los im Schlosspark

Am Wochenende strömten Vertreter verschiedenster Fantasy-Genres in den Schlosspark. Manfred Pfeiffer hat sich als Pirat Captain Jack Sparrow (Fluch der Karibik) verkleidet. Seine Frau Edith geht als Sparrows Widersacher David Jones. 

Widersacher im Film, aber ein gutes Team im echten Leben: Manfred und Edith Pfeiffer.

„Hier sind viele verrückte Leute. Das mag ich“, sagt Pfeiffer. Denn: Wer seinen Alltag durch Kostüme bunter gestalte, sei normal. „Vor meinen Nachbarn, die jeden Tag auf dem Balkon Kaffee trinken und immer wieder das Gleiche machen, habe ich eher Angst.“ 

Auch Sternenkrieger begeistern die Zuschauer

Einige Fans haben sich als fiktiven Figuren aus Romanen wie Harry-Potter und Herr-der-Ringe kostümiert. Auch Sternenkrieger aus Star Wars und Elfen tummeln sich zwischen den vielen Verkaufsständen. Cora Barth wirft beim Kartenlegen einen Blick in die Zukunft der Gäste. Ihre Prophezeiung für uns: eine siegreiche Zukunft. Es brauche nur etwas Fantasie.

Elfen, Endzeitler und Piraten: Fantasy-Festival Annotopia lockt nach Rotenburg

Quelle: HNA

Kommentare