Zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Razzia in Rotenburg und Melsungen: Drogen, Waffen, schwere Körperverletzung

Rotenburg. Hausdurchsuchungen wegen des Verdachts auf Drogenhandel und Verstößen gegen das Waffengesetz haben am Dienstag in Rotenburg und Melsungen stattgefunden. 

Zwei der sechs Tatverdächtigen kamen gestern wegen des zusätzlichen Verdachts der Beteiligung an Gewaltverbrechen in Untersuchungshaft. Das teilt das Polizeipräsidium Osthessen mit. 

Das Rauschgiftkommissariat der Kriminalpolizei Bad Hersfeld leitete den Einsatz, bei dem auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) sowie Kräfte aus den Kreisen Hersfeld-Rotenburg, Schwalm-Eder, Vogelsberg dabei waren. Bei den fünf tatverdächtigen Männern im Alter zwischen 21 und 32 und einer 35-jährigen Frau wurden Marihuana, Haschisch, Kokain und Amphetamine in „nicht geringer Menge“ und eine Pistole gefunden.

Zwei der Männer stehen im Verdacht, im Umkreis von Rotenburg schwere räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung und mehrere Körperverletzungen verübt zu haben. Die Männer sollen unter anderem am 13. Oktober früh morgens einen Rotenburger zusammengeschlagen und dann in einem Waldstück bei Spangenberg schwer verletzt ausgesetzt haben. Er wurde von einem Spaziergänger gefunden und kam ins Krankenhaus. Die übrigen vier Tatverdächtigen wurden nach Vernehmungen nach Hause entlassen. Die Ermittlungen dauern an. 

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Kommentare