Über 150 Schoko-Nikoläuse verteilt

Rotenburgs Bürgermeister Grunwald gewinnt Weihnachtsmarkt-Wette im Engelskostüm

+
Verteilten Schoko-Nikoläuse: Bürgermeister Christian Grunwald im Engelskostüm und Torben Schäfer, Geschäftsführer der MER, als Nikolaus. 

Der Rotenburger Weihnachtsmarkt hat begonnen. Zum Auftakt stellte sich Bürgermeister Christian Grunwald der traditionellen Weihnachtsmarkt-Wette.

Großes Gedränge herrschte am Donnerstagnachmittag um Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald. Ob das an den Schoko-Nikoläusen lag, die er im Rahmen der jährlichen Weihnachtsmarkt-Wette verteilte, oder an seinem schicken Engelskostüm: Die Aktion war so oder so ein voller Erfolg. Mehrere hundert Besucher kamen zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes auf den Marktplatz.

Bevor sich die Kinder um Grunwald versammelten, schauten viele suchend über den Marktplatz. „Wo ist denn jetzt der Bürgermeister?“, fragte manch einer um kurz nach 17 Uhr. Eigentlich sollte das große Nikolaus-Verschenken bereits laufen, doch wegen der Andacht in der Jakobikirche ging es etwas später los. Der Bürgermeister war allerdings längst da – nur: Seine goldgelbe Lockenpracht und die weißen Engelsflügel machten es schwer, ihn gleich zu erkennen.

Gedichte übers Mikrofon und ein kompromissloser Nikolaus

Grunwald überbrückte die Zeit bis zum Ende der Andacht, als schon weit über 50 Kinder erwartungsvoll vor ihm standen, mit spontanen Kurzauftritten: Die Kinder durften durch das Mikrofon für die ganze Weihnachtsmarktgesellschaft Gedichte aufsagen. Als es losging, waren schnell die ersten Kisten mit Schoko-Nikoläusen, gesponsert von der Marketing- und Entwicklungsgesellschaft Rotenburg (MER), verteilt. Auch MER-Geschäftsführer Torben Schäfer hatte sich mit weißem Rauschebart in Schale geworfen. Der Nikolaus durfte schließlich nicht fehlen. Und er machte keine Ausnahmen: Nur Kinder bekamen Schokolade.

„Das war ein wahnsinnig toller Auftakt, die Rotenburger nehmen den Weihnachtsmarkt super an“, sagte Schäfer. Mit der Schlittschuhbahn sei der Beginn gemacht worden bei den Bemühungen, den Markt „wieder zu dem Glanzlicht zu machen, der er früher war“.

Bürgermeister Grunwald gewann die Wette gegen den Weihnachtsmarktverein, indem er gemeinsam mit Schäfer weit mehr als die geforderten 150 Schoko-Nikoläuse verteilte. Das Engelskostüm war Teil der Wette – und der Bürgermeister wollte sich davon gar nicht mehr trennen. „Ich fange an, mich wohlzufühlen“, sagte er nach dem offiziellen Teil. Carina Perski und Hilke Spoelstra vom Familienbeirat, dem der Weihnachtsmarktverein nach verlorener Wette nun 300 Euro spendet, wollten Grunwald im Engelskostüm gleich mit auf die Schlittschuhbahn nehmen. „Nee, ich lad’ euch lieber zu einem Glühwein ein“, sagte der erst. Am Ende drehte er aber doch noch als Engel verkleidet einige Runden in Schlittschuhen.

Kommentare