Polizei: Keine Anzeichen von Fremdverschulden

Angler entdeckt Wasserleiche: 46-Jähriger trieb leblos auf der Fulda in Rotenburg

Ein Angler hat am Sonntagmittag die Leiche eines 46-Jährigen aus dem Vogelsbergkreis aus der Fulda in Rotenburg geborgen. Laut Polizei gibt keine Anzeichen für Fremdverschulden.

Aktualisiert um 15.50 Uhr - Ein Angler hatte die Leiche am Sonntag gegen 13 entdeckt, die in der Nähe der Brotgasse in Höhe der Anlegestelle für das Rotenburger Fuldafloß auf dem Wasser trieb. Er holte den leblosen Körper ans Ufer und verständigte die Polizei. Ein Arzt konnte nur noch den Tod feststellen. Das bestätigt Polizeipressesprecher Manfred Knoch auf Anfrage unserer Zeitung. 

Nach Stand der bisherigen Ermittlungen der Bad Hersfelder Kriminalpolizei gebe es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass der Mann ertrunken ist. Die Staatswanwaltschaft in Fulda hat zur Klärung der genauen Todesursache eine Obduktion angeordnet. 

Bei dem Toten handelt es sich um einen 46-jährigen Mann aus dem Vogelsbergkreis, der offensichtlich Kontakt nach Rotenburg hatte.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Kommentare