Rettungswagen brennt nach Glatteisunfall bei Sterkelshausen aus

+
Glatteisunfall bei Sterkelshausen: Ein Rettungswagen ist dabei komplett ausgebrannt.

Sterkelshausen. Ein schwerer Glatteisunfall hat sich am Donnerstagmorgen zwischen Alheim und Ludwigsau ereignet. Dabei ist ein Rettungswagen vollkommen ausgebrannt. Drei Menschen wurden verletzt, der Schaden beträgt 250 000 Euro.

Nach Angaben der Polizei war der Rettungswagen des Roten Kreuzes gegen 7.20 Uhr auf der Landstraße zwischen Sterkelshausen und Beenhausen unterwegs zu einem Notfalleinsatz. Auf der Steigungsstrecke zur Weißen Dame war die Fahrbahn wegen überfrierender Nässe spiegelglatt. Der Rettungswagen kam links von der Straße ab, fuhr auf die Böschung und stieß gegen einen Baum. Der Rettungswagen überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen.

Besetzt war der Wagen mit zwei Rettungsassistenten und einer Auszubildenden, die sich durch die Türfenster retten konnten. Alle drei wurden bei dem Unfall verletzt und mussten zur Behandlung ins Kreiskrankenhaus Rotenburg gebracht werden. Laut Polizeisprecher Manfred Knoch waren die Verletzungen aber nicht schwerwiegend.

Aktualisiert um 14.50 Uhr. 

Bei dem Unfall riss die Ölwanne des Wagens auf. Er fing sofort Feuer und brannte in kurzer Zeit vollständig aus. Dabei explodierten auch drei der fünf Sauerstoffflaschen, die an Bord waren. Die Feuerwehrleute aus Alheim und Rotenburg, die vor Ort waren, mussten während der Löscharbeiten Schutz im Straßengraben suchen. Die beiden großen 10-Liter-Flaschen konnten sie aber so weit kühlen, dass das Gas kontrolliert entweichen konnte.

Wegen der Bergungsarbeiten war die Landstraße zwischen Sterkelshausen und Beenhausen bis 12 Uhr gesperrt. Die Polizei hat den Verkehr allerdings einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Auslaufende Betriebsstoffe sind neben der Fahrbahn in den Boden gesickert. Deshalb muss nun auf Anweisungen der Unteren Wasserbehörde ein Teil des Erdreichs ausgetauscht werden.

Radio HNA: Kollegengespräch zum Unfall

Rettungswagen brennt nach Glatteisunfall komplett aus

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion