Zusammenarbeit mit Uni Kassel

Rathausmarkt in Bebra soll attraktiver gestaltet werden

Der Rathausmarkt in Bebra: Er ist oft menschenleer, obwohl während der Öffnungszeiten des Rathauses Kissen zum Verweilen einladen – eine Idee von Bürgermeister Uwe Hassl.

Bebra. Studenten schauen sich zurzeit den Rathausmarkt in Bebra und die Umgebung genau an, um Ideen für eine Neugestaltung zu erarbeiten. Auch die Bürger werden befragt.

Bei der Planung hat sich die Stadt Bebra Hilfe bei der Universität Kassel geholt und arbeitet mit dem dortigen Fachbereich Stadt -und Landschaftsplanung zusammen. Studenten sind nach den Worten von Jens Meister vom Bauamt der Stadt zurzeit dabei, den Rathausmarkt samt Umfeld zu erkunden und eine Quartiersanalyse zu erstellen.

Dabei sollen auch die Bürger befragt werden, Interviews und Foren in Zusammenarbeit mit der Universität sind geplant. Bebraer Bürger, die von den jungen Leuten angesprochen werden, sollten das wissen. Im Zuge ihrer Bachelor- oder Masterarbeiten sind die Studenten in der Stadt unterwegs, um zu sehen, was sie vorfinden und wie man die Stadt noch attraktiver gestalten könnte.

Ein Café und Erholungsplätze

Ziel ist es laut Jens Meister, den Rathausmarkt und die Innenstadt einladender für Touristen, Radler und Einheimische zu gestalten. Erholungsplätze sollten geschaffen, Oberflächen neu gestaltet werden. Angedacht ist laut Jens Meister beispielsweise, das Thema Wasser aufzugreifen, einen flacheren Brunnen auf dem Rathausmarkt anzulegen, eventuell ein Café zu etablieren und die Nutzung des Platzes über das ganze Jahr hinweg zu befördern.

Derzeit lädt der Platz weniger zum Verweilen ein. Es fehlt die Offenheit zur Nürnberger Straße. Selten nehmen Passanten die Möglichkeit wahr, auf den eigens ausgelegten Sitzkissen am Brunnen Platz zu nehmen. Selbst die Marktleute stehen lieber oben an der Straße als auf dem großen Platz. Der Wochenmarkt solle wieder auf dem Rathausmarkt selbst zurückkehren, so das Bestreben der Stadt. Statt der ringförmigen Mauer stellt man sich laut dem Bauamtsmitarbeiter eher eine Terrassierung vor. Platz für kulturelle Veranstaltungen ist ebenfalls ein Ziel.

Bei der Planung sollen 21 Studenten aus Kassel helfen, die sich im Fachgebiet Freiraumplanung des Fachbereichs Stadt- und Landschaftsplanung mit Prof. Stefanie Hennecke und Dr. Thomas Hauck ein Semester lang mit der Neugestaltung des Rathausmarktes in Bebra befassen. Jens Meister rechnet mit sieben Projektideen, die die Studentinnen und Studenten in Dreiergruppen erarbeiten.

Dabei geht es über den Rathausmarkt hinaus auch um das Umfeld, den nördlichen Stadteingang, den Mendepark, die Öffnung des Bebra-Baches und die Wegeführungen, etwa die Verbindung vom Markt zum Amalienplatz oder entlang der Bebra.

Studenten mit Kameras

Die Stadt sei Mittelzentrum und wolle die Lebensqualität in Bebra befördern. Meister hofft daher auf Offenheit der Bürger, wenn sie von jungen Menschen mit Kameras angesprochen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Bebra
Kommentare zu diesem Artikel