Konzert zum Auftakt in Breitenbach

Posaunenchor feiert Jubiläum - anfangs wurde selbst auf dem Örtchen geübt

+
Jubiläum: Der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Breitenbach feiert am Wochenende, 2. bis 4. Februar, sein 25-jähriges Bestehen mit einem Konzert, einem Workshop mit 50 Bläsern und einem Gottesdienst mit anschließendem Festakt. Musikalische Leiterin der Gruppe ist Andrea Kirchner (links)

Breitenbach. Der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Breitenbach feiert sein 25-jähriges Bestehen unter anderem mit einem Konzert.

Von Herbert Vöckel

Der erste Höhepunkt der Geburtstagsfeier ist ein Konzert am heutigen Freitag, 2. Februar, mit einem international bekannten Musikensemble: dem Bläser-Quintett Harmonic Brass aus München.

Beginn ist um 19.30 Uhr in der evangelischen Kirche in Breitenbach. Für das Konzert unter dem Titel „Delicatessen“ gibt es keine Eintrittskarten mehr. Die Veranstaltung mit 260 Sitzplätzen für Besucher ist ausverkauft.

Einen Bläser-Workshop mit den Musikern von Harmonic Brass bietet der Posaunenchor Breitenbach als zweite Jubiläumsveranstaltung an. Auf die Ausschreibung hin haben sich 50 Aktive aus ganz Deutschland angemeldet. Sie werden am Samstag in Kleingruppen Lieder und Melodien einüben. Bereits am Abend ist eine gemeinsame Probe in der Kirche vorgesehen.

Am Sonntag wird die Bildungsreise in Arbeitsgruppen fortgesetzt. Höhepunkt und Abschluss ist das gemeinsame Vorstellen der eingeübten Lieder in einem Gottesdienst in der Breitenbacher Kirche. Beginn ist um 14.30 Uhr. Im Anschluss steigt die Geburtstagsfeier des Jubiläumsvereins mit Ansprachen und Ehrungen.

Jugendarbeit stärken

Ein Jugendposaunenchor entstand 1992 in Breitenbach. Initiator war Eckhard Geigenmüller. Sein Ziel war es, die kirchliche Jugendarbeit zu stärken. Auf Anhieb fanden sich rund 40 Kinder und Jugendliche zusammen, die das Spiel auf den Blechinstrumenten erlernen wollten.

„Es war eine Welle der Begeisterung, die uns veranlasste, da mit zu machen“, erinnert sich die heutige Chorleiterin Andrea Kirchner. Instrumente gab es nicht. Spielen konnte keiner. Eckhard Geigenmüller beschaffte Trompeten, Hörner und Posaunen. Sein Rat beim Start: „Einfach mal reinblasen, es wird schon was rauskommen.“

Das war der Anfang der Breitenbacher Bläsergruppe. Geübt wurde im Wohnzimmer von Eckhard Geigenmüller, nach den ersten Stunden auch in Kleingruppen in allen Räumen, einschließlich der Gästetoilette, in der Platz für zwei Bläser war. Schon Anfang der 90er Jahre forderte Chorleiter Geigenmüller einen Übungsraum. Der wurde später als Nebenraum an die Kirche angebaut und ist heute noch die Übungsstätte des Posaunenchors.

Eine schwierige Situation entstand durch die berufliche Veränderung des Chorleiters nach Eiterfeld. Einmal im Monat fuhren die Bläser nun zum Üben in die Marktgemeinde im Landkreis Fulda. Nicht alle machten mit. Die Gruppe schrumpfte auf neun Bläser.

Die Zeit ohne Chorleiter beendete Tom Langlotz 2000. Der junge Mann gab nun beim Posaunenchor Breitenbach den Ton als musikalischer Leiter an, bis 2012.

Seine Nachfolgerin wurde Andrea Kirchner, eine Bläserin der ersten Stunde. Sie hatte in 13 Monaten Ausbildungszeit die Chorleiterprüfung bestanden.

Derzeit besteht der Posaunenchor Breitenbach aus zwölf aktiven Bläsern und 29 Mitgliedern. Geübt wird durchgehend das ganze Jahr über einmal die Woche. Der Grund: Die Lippenmuskulatur der Bläser muss in Form bleiben, um die vielen Auftritte mit Bravour zu bestehen.

Quelle: HNA

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.