Jugendliche haben bei Stadtjugendpflege-Projekt „Mein Bebra“ Kalender kreiert

Mit offenen Augen dabei

Lieblingsmotiv: Ugur Dapgin auf dem Skateboard auf dem Schulhof der Bebraer Brüder-Grimm-Gesamtschule in der Fun-Box – dieses Foto von Maurice Gerlach ziert den Monat August. Foto: nh

Bebra. Einen besonderen Blick auf ihre Heimatstadt haben Jugendliche in Bebra geworfen. Fünf Mädchen und zwei Jungs im Alter von 14 bis 18 Jahren beteiligten sich an dem Projekt „Mein Bebra“, das die Stadtjugendpflege organisiert hat. Unterstützt wird es vom Programm „Stärken vor Ort“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das mit Geld aus dem Europäischen Sozialfonds kofinanziert wird. Herausgekommen ist dabei ein Kalender mit außergewöhnlichen Ansichten aus der Biberstadt.

„Ihr habt unsere Stadt in ein Licht gerückt, wie es der eine oder andere noch nicht gesehen hat.“

Horst Gross

Zwölf Motive und ein Foto für das Deckblatt wurden dafür aus Hunderten von Aufnahmen ausgewählt, die die Jugendlichen im Oktober während der Projekttage aufgenommen haben. Erklärtes Lieblingsfoto der Teilnehmer ist das Motiv, das den Monat August ziert. Es zeigt Ugur Dapgin bei einem Sprung mit dem Skateboard in der Fun-Box auf dem Schulhof der Bebraer Brüder-Grimm-Gesamtschule. Im richtigen Moment auf den Auslöser gedrückt hat dafür Maurice Gerlach.

„Ihr habt unsere Stadt in ein Licht gerückt, wie es der eine oder andere noch nicht gesehen hat“, sagte Bebras Bürgermeister Horst Groß bei der Präsentation des Kalenders, der nun zum Jahresbeginn an Interessierte verteilt werden soll. Viele würden leider nicht mit solch offenen Augen durch die Stadt gehen, sagte Groß.

Der Kalender ist in einer Kleinauflage von 100 Stück im DIN-A-4-Format gedruckt worden. „Er ist ein Beleg dafür, was bei solchen Projekten Tolles möglich ist“, sagte Bebras Stadtjugendpfleger Uli Rathmann. Ziel des Projektes war es, Jugendlichen – insbesondere auch mit Migrationshintergrund – eine berufliche Qualifizierung anzubieten. Betreut wurde die Gruppe vom Leiter des Bebraer Jugendzentrums, Johannes Barman.

Viel Wissenswertes gelernt

Die sieben Teilnehmer – Jugendhausbesucher und Gesamtschüler, die mitmachten – lernten dabei viel Wissenswertes über digitale Fotografie, Bildbearbeitung und die Auswahl interessanter Motive. Auch ein Besuch bei einer Bad Hersfelder Werbeagentur gehörte zum Programm.

Das Projekt soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden. Ziel sei, einen Kalender für das kommende Jahr dann in einer größeren Auflage auch zum Kauf anzubieten, sagte Rathmann. Wer Interesse daran hat, mitzumachen, wird gebeten, sich dafür bei der Stadtjugendpflege anzumelden.

Kontakt: Johannes Barman, Telefon – ab 15 Uhr – 0 66 22/ 4 13 13, oder Uli Rathmann, Telefon 0 66 22/50 11 32.

Von Peter Gottbehüt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare