Fest mit vielen Attraktionen

Neuer Radweg von Nentershausen nach Sontra wird am Sonntag eröffnet

Auch für Essen und Trinken ist bei der Eröffnungsfeier gesorgt: So kümmert sich das radbegeisterte „Drahtesel-Grüppchen“ aus Weißenhasel um Kaffee und Kuchen. Das Foto entstand an der Maßholderbachbrücke, der Gemarkungsgrenze zwischen Sontra und Nentershausen.

Nentershausen. So mancher hatte den Traum schon begraben. Aber er ist doch noch Wirklichkeit geworden: der neue Radweg von Nentershausen nach Sontra-Hornel.

Am Sonntag, 29. April, wird der neue Radweg von Nentershausen nach Sontra-Hornel offiziell mit einer Party für Jung und Alt eröffnet. Eingeladen sind nicht nur die Bürger aus Nentershausen und Sontra, sondern alle radbegeisterten Gäste und Touristen aus nah und fern. Vor 25 Jahren gab es erste Überlegungen für einen Radweg.

Seit dem Spätherbst nutzen Radler, Wanderer und Spaziergänger den neuen Weg schon eifrig. Doch bei nasskaltem Wetter zu feiern, ist keine gute Idee. Außerdem fehlten zunächst noch die Hinweisschilder. Auch die sind jetzt an Ort und Stelle. Also steht der offiziellen Eröffnung nichts mehr im Weg.

Das Tor zur Welt

Für die Nentershäuser und Weißenhasler gibt es jetzt über Sontra-Hornel statt Notlösungen eine sehr gute Anbindung an das Radwegenetz Richtung Werra und Fulda und die dortigen Attraktionen samt reizvoller Landschaft – auch wenn der weitere Weg nach Rotenburg und Bebra mitunter noch mühsam ist. Touristen und Gäste aus der Region können umgekehrt auch Nentershausen mit der Tannenburg und seinen schönen Parks, Spielplätzen und Einkehrmöglichkeiten gut mit dem Rad erkunden. Auch in Weißenhasel gibt es am Wegesrand einen attraktiven Platz für alle Generationen.

Die Sicherheit

Jetzt endlich müssen die Radler nicht mehr die gefährliche Landesstraße nutzen, sondern kommen über den Haseltalradweg sicher an ihr Ziel. Auf die Hauptstraße muss kein Radler mehr. Am Ortseingang von Weißenhasel fahren die Radler ein kurzes Stück entlang der Ortsdurchfahrt. Hier teilen sie sich den extra breiten Bürgersteig mit den Fußgängern.

Der Verlauf

Der Radweg von Nentershausen nach Hornel ist etwa 5,5 Kilometer lang. Der Weg verläuft im Tal, die Steigungen sind minimal. Das Land Hessen fördert den Bau des Radwegs mit 450 000 Euro. Umgesetzt worden ist er über den interkommunalen Zweckverband Nentershausen-Sontra-Herleshausen. Verantwortlich für die Planung war das Büro „akp“ aus Kassel.

Die Party am Sonntag

Treffpunkt für die festliche Eröffnung des Radwegs R13 ist am morgigen Sonntag an der Maßholderbachbrücke, der Gemarkungsgrenze zwischen der Stadt Sontra und der Gemeinde Nentershausen. Zu erreichen ist die Brücke von Sontra-Hornel aus kommend direkt am Abzweig in Richtung Mönchhosbach. Gemeinsamer Start ist um 10 Uhr mit Sektempfang. Von dort aus geht es zum Festplatz am Dorfgemeinschaftshaus nach Weißenhasel. Dort werden die Teilnehmer um 11 Uhr von den Bürgermeistern Ralf Hilmes und Thomas Eckhardt offiziell begrüßt.

Die Organisatoren haben ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Für gute Stimmung sorgen unter anderem die Weißenhasler Musikanten. Auf die jüngsten Besucher warten spielerische Aktionen. Ein Fahrradhändler präsentiert sein Angebot.

Für leckeres Essen und Getränke ist gesorgt. Darum kümmert sich unter anderem das „Drahtesel-Grüppchen“, das Kaffee und Kuchen mit im Gepäck hat, heißt es in der Mitteilung der Veranstalter.

Jede Menge Informationen und Aktionen zum Thema Verkehrssicherheit verspricht die Kreisverkehrswacht Hersfeld-Rotenburg für diesen Festtag in Weißenhasel.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Nentershausen
Kommentare zu diesem Artikel