Brandschutz

Neue Feuerwache für 11,5 Millionen Euro in Rotenburg eingeweiht

Neue Feuerwache, neues Fahrzeuge Feierlich wurde der millionenschwere Neubau am Breitinger Kirchweg am Samstag eingeweiht.
+
Neue Feuerwache, neues Fahrzeuge Feierlich wurde der millionenschwere Neubau am Breitinger Kirchweg am Samstag eingeweiht.

Am Samstag ist in Rotenburg die neue Feuerwache, ein 11,5 Millione- Euro-Neubau feierlich eingeweiht worden. Als Dreingaben gab es ein neues Löschfahrzeug und einen neuen Einsatzleitwagen. 

Rotenburg – Die „rote Laterne“ , die der Rotenburger Feuerwehr im Jahr 2008 „verliehen“ worden war, hat die Fuldastadt abgegeben und verfügt jetzt über die wohl modernste Feuerwache Nordosthessens. 

Lange Schlangen hatten sich am eigens und Corona-gerecht aufgebauten Eingang gebildet, denn viele ehrenamtlich vor Ort für Brandschutz sorgenden Männer und Frauen, Familienangehörige, Bau- und Verwaltungsleute, Kommunalpolitiker und Ehrengäste waren gekommen, um das Vorzeigeobjekt mit fast 3000 Quadratmetern Nutzfläche in Augenschein zu nehmen.

Bürgermeister Christian Grunwald, der die fast auf die Minute genau zwei Stunden dauernde Eröffnungsveranstaltung moderierte, war erkennbar stolz – und das durfte er wohl auch sein, denn wie ihm von den meisten Rednern bescheinigt wurde, war er es, der das ursprünglich mit Kosten von etwa 11,5 Millionen Euro geplante und voraussichtlich rund 200 000 Euro günstiger zu habende größte städtische Bauprojekt bei Entscheidungsträgern und Zuschussgebern maßgeblich vorangetrieben hatte.

Immerhin 63 Firmen und Planungsbüros seien es gewesen, die erfolgreich zusammengewirkt und dafür gesorgt hätten, dass Rotenburg jetzt über eine „von der ersten Sekunde an gut geplante“ Feuerwache mit 16 Fahrzeughallen verfüge, sagte der Rathauschef. Grunwalds insbesondere an die zurzeit 73 Einsatzkräfte gerichteter Wunsch: „Möge sie euch allzeit gute Dienste leisten.“ Sein besonderer Dank galt dem Land Hessen, das 944 000 Euro zu den Baukosten beisteuerte, dem Kreis, der 425 000 Euro für die Einrichtung von Schulungsräumen zur Verfügung stellte, und dem Engagement von Stadtbrandinspektor Jörg Fleischhut und dessen Stellvertreter Dirk Riemenschneider: „Ihr habt der Feuerwache euren ganz persönlichen Stempel aufgedrückt.“

Marcus Birnbaum, Prokurist der Generalunternehmer-Baufirma Laudemann, blätterte im Bautagebuch und beleuchtete Projektdetails. Er stellte mit Blick auf die vor allem der Mehrwertsteuerabsenkung zu dankende Kostenersparnis und die hervorragende Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, vor allem Christian Sippel von der Stadtverwaltung, fest: „So ein Rundum-Sorglos-Paket hatten wir noch nie.“ Als Dankeschön überreichte er eine Sankt-Florians-Figur für die gleichnamige Klause und eine Spende für die Löschzwerge.

 Zum Fuhrpark der Rotenburger Wehr gehört nun auch ein neues Löschfahrzeug (LF 20), über das sich von links Dennis Weix, Dirk Riemenscheider, Pfarrer Lars Niquet, Jörg Fleischhut und Daniel Weix freuen. 

Stadtbrandinspektor Jörg Fleischhut stellte Räumlichkeiten und Ausstattung der neuen Feuerwache vor und resümierte: „Wir sind baulich fit und bestens motiviert.“ Wehrführer Riemenschneider erinnerte an die ungünstigen baulichen Verhältnisse in der alten Feuerwache und die dafür 2008 vergebene „rote Laterne“. Die Neu-Errichtung pries er als „Sinnbild für Rotenburger Gemeinschaftssinn“.

Pfarrer Lars Niquet bat, auch im Namen seines Kollegen Andreas Schweimer, mit einem Gebet eines Feuerwehrmanns anschaulich um Gottes Segen. Grußworte sprachen die CDU-Landtagsabgeordnete Lena Arnoldt, Landrat Dr. Michael Koch, Brandschutzdezernent Thomas Finis vom Regierungspräsidium Kassel („Der Neubau ist ein Leuchtturmprojekt für die Region“), Kriminaloberrat Christian Golomb, Karsten Klein vom Technischen Hilfswerk – zugleich für die DLRG und das DRK – sowie der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Thomas Specht. (Wilfried Apel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare