Frau aus Nentershausen überweist Geld nach Moldawien

Falsche Polizisten erbeuten 8000 Euro

Hersfeld-Rotenburg. Die Polizei warnt erneut vor Anrufen falscher Polizisten, die sich vor allem an ältere Mitbürger wenden.

Bereits am vergangenen Donnerstag gegen 18 Uhr rief ein Mann bei einer 73-jährigen Frau aus der Großgemeinde Nentershausen an und stellte sich als ein Herr Neumann vor. Im Display ihres Telefons sah die ältere Dame die Rufnummer „110“. Der Anrufer redete auf die Frau ein und drohte mit der Staatsanwaltschaft. Am Freitagmorgen um 8 Uhr rief der Mann erneut bei der Frau an und setzte die 73-Jährige unter Druck. Die Frau hob schließlich 12 000 Euro von ihrem Girokonto bei ihrer Bank ab, bestellte sich ein Taxi, fuhr zu einer Filiale eines Finanzdienstleisters nach Kassel und überwies 8000 Euro auf einen Namen in Moldawien.

Erst am Montag vergangener Woche war eine ältere Frau in Niederaula mit derselben Masche um um 3000 Euro betrogen worden. Die betrogene Nentershäuserin berichtete, der vermeintliche Polizist habe von der Nummer 110 aus angerufen. „Schon dies ist aber ein sicheres Zeichen, dass es sich um Betrüger handelt, denn bei einem Anruf der Polizei ist niemals die 110 in der Anzeige zu sehen“, erklärt Polizeisprecher Manfred Knoch. Die Polizei verweist auf die Beratungsangebote der Kriminalprävention, die unter Telefon 06621/932 131 erreichbar ist.“(red/jce)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.