Nach Bluttat in Bebra: Enkel leidet offenbar an psychischen Störungen

Bebra. Gegen den 24-jährigen Mann, der am Sonntag seine 85-jährige Großmutter in Bebra getötet hat, ist am Montagabend Haftbefehl wegen Fluchtgefahr ergangen. Es gebe Anzeichen für psychische Störungen bei ihm, er gelte jedoch als haftfähig.

Das bestätigte Dr. Rolf Schwarz, Pressesprecher und stellvertreter Leiter des Amtsgerichts in Bad Hersfeld.

Vor dem Haftrichter hatte sich der mutmaßliche Täter nicht geäußert.

Der Medizinstudent, der zuvor Sozialwissenschaften studiert hatte, wurde in die Justizvollzugsanstalt Fulda verlegt.

Er soll seiner Großmutter drei Messerstiche in den Rücken zugefügt und ihr die Kehle durchgeschnitten haben. Der Obduktionsbericht liegt derzeit noch nicht vor. (sis)

Frau in Bebra getötet

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Hessennews TV

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion