Musikzug des TSV erinnert an alte Zeiten

Ein Konzert mit Pfiff und Gong in Bebra

+
Setzten den Musikexpress MZ 20-18 in Fahrt: Der Musikzug des TSV Bebra bei seinem Jahreskonzert am Samstagabend in der Turnhalle an der Biberkampfbahn.

Bebra. Ein fast volles Haus hatten die 38 Musiker des Musikzuges des TSV Bebra bei ihrem Jahreskonzert am Samstagabend in der Turnhalle an der Biberkampfbahn.

Das Schönste neben der Hauptsache, der vom Publikum genossenen und beim großen Finale begeistert gefeierten Musik: Man fühlte sich gut zwei Stunden lang an längst vergangene Bäwersche Bahnhofszeiten erinnert. Schon gleich bei der Bereitstellung des Musikexpress MZ 20-18 und dann natürlich vor jedem Musikstück ertönte der allen „Isebähnern“ vertraute Bahnsteig-Gong: „Achtung an Gleis 1. Es fährt ein…!“

Ferienfahrt nach Übersee

Zugchef und Dirigent Reinhard Meißner bewahrte seine bewährte Übersicht und nach einem kräftigen Trillerpfeifenpfiff ging es gleich auf „Ferienfahrt“ nach Übersee. Erste Stationen waren der Strand von Hawaii und die Neverland-Ranch von Michael Jackson, an den die Meißner-Truppe mit einem tollen Potpourri erinnerte: Von „Thriller“ bis „Beat it“ war fast alles dabei, was den „King of Pop“ auszeichnete.

Ohrwürmer waren auch in der von Franz Brummer arrangierte Melodienfolge „Im sonnigen Süden“ verpackt, die von „Spanish Nights“ bis „Spanischer Zigeunertanz“ reichte und die in europäischer Weite auch das allseits bekannte Loblied auf den Chianti enthielt, bei dem die Besucher erstmals mitklatschten. Für die Freunde guter Dicke-Backen-Musik spielten die TSV-ler Polkas, für die etwas romantisch Veranlagten fuhr der Musikexpress ins schottische Hochland.

Nach der Pause, in der man sich in den Bordbistros stärken konnte, ging es wie früher von Gleis 8 aus in Richtung Hamburg. Unter dem Motto „Willkommen an Bord“ konnte die Bääwerschen Seeleute bei ihrer lustigen „Sehfahrt“ nichts erschüttern. Auch nicht der „König der Löwen“, der betörende Musical-Melodien beisteuerte, und erst recht nicht der Marsch „In Harmonie vereint“, der sie noch einmal über den großen Teich beförderte. Zu „Sweet Caroline“ und zu den Beach Boys, die „Surfin’ USA“ zu einem Welthit machten.

Bei der Ankunft auf dem imaginären Gleis 14 hieß es in guter alter Abba-Manier „Thank You for the Music“, dem der Dank des TSV-Musikzuges an alle Unterstützer und das Publikum folgte. Der mit viel Herzblut vorgetragene Zugabe-Marsch „Alte Kameraden“ wurde lautstark gefeiert, sodass der Musikexpress noch zweimal „nachlegen“ musste, ehe er im Bahnbetriebswerk regenerieren konnte.

Quelle: HNA

Kommentare