Landrat hofft auf weniger Streiks im Schulverkehr

Mehr Geld für Busfahrer des NVV

Hersfeld-Rotenburg. Busfahrer privater Unternehmen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg sollen künftig mehr Geld bekommen. Der Aufsichtsrat des NVV hat in seiner jüngsten Sitzung rückwirkend zum 1. Februar 2017 die Anwendung eines sogenannten „Hessen-Index“ beschlossen. 

Mit dem Tarifabschluss soll der Stundenlohn schrittweise auf 13,50 Euro angehoben und die Arbeitsbedingungen deutlich verbessert werden. „Busfahrer übernehmen jeden Tag eine verantwortungsvolle Aufgabe für unsere Kinder“, begrüßte Landrat Dr. Michael Koch, der auch Mitglied im NVV-Aufsichtsrat ist, den Beschluss. Landrat Koch verbindet die Einigung mit der Hoffnung, dass Streiks in Zukunft vermieden werden. Die Tarifverhandlungen Anfang 2017 waren von Streiks begleitet worden und konnten nur durch ein Schlichtungsverfahren beendet werden. Koch hatte damals die Kommunikation der Gewerkschaft bei den Streiks kritisiert und gefordert, Arbeitskampfmaßnahmen dürften nicht zu Lasten der Schulkinder gehen.

Künftig sollen Busfahrer ein regelmäßiges Lohn-Plus erhalten: Aus den Tarifverträgen werden Stundenlohn, Regelarbeitszeit und Sonderzulagen berücksichtigt. Der „Hessen-Index“ rechnet die Zahlen in einen Indexwert um, der jährlich durch das Statistische Landesamt aktualisiert wird. (red/jce)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Bad Hersfeld
Kommentare zu diesem Artikel