Sie waren bei Ausflug nahe Niederaula sechs Stunden verschwunden

Kinder hatten sich im Wald verirrt: Drei Mädchen von Jäger gefunden

Niederaula. Die seit Montagmorgen bei Niederaula im Kreis Hersfeld-Rotenburg vermissten Mädchen sind wieder da. Sie waren während eines Ausflugs verschwunden. Seit 9.40 Uhr fehlte von ihnen jede Spur.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 18.14 Uhr - Ein Jäger hat die drei Mädchen im Alter von drei, vier und fünf Jahren gegen 15.45 Uhr bei Beiershausen, einem Ortsteil von Bad Hersfeld, im Wald gefunden. Das gab die Polizei in einer offiziellen Mitteilung bekannt. Marlen, Benita und Amelie sind wohlauf und nun wieder mit ihren Familien vereint. Der Fundort liegt etwa vier Kilometer von dem Ort entfernt, wo sie verschwunden waren. Nach Polizeiangaben hatten sich die Mädchen offenbar im Wald verlaufen. 

Den Kindern gehe es trotz des langen Marsches gut, teilte die Polizei mit. "Der Jäger hatte sie angesprochen, ob sie nicht die vermissten Mädchen seien, so wurden sie gefunden", sagte ein Polizeisprecher. Die Mädchen wurden in den Kindergarten zurückgebracht.

Ein Großaufgebot von Einsatzkräften war in Niederaula mit der Suche nach den Kindern beschäftigt.

Die drei gehörten zu einer Gruppe von 23 Kindern, die in Begleitung von zwei Erzieherinnen einen Ausflug im Bereich Herrnberg/Hungerberg unternahmen. "Plötzlich waren die Mädchen weg“, sagte Polizeisprecher Manfred Knoch am Mittag. Nachdem eigene Suchaktionen erfolglos blieben, alarmierten die Erzieherinnen gegen 11 Uhr die Polizei.

Die Polizei hatte mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr eine Suche in dem weitläufigen Waldgebiet zwischen Niederaula, Kleba und Beiershausen eingeleitet. Auch zwei Polizeihubschrauber sowie Rettungshunde waren stundenlang im Einsatz, mehrere Notfallseelsorger waren vor Ort.

130 Feuerwehrleute, 50 Polizisten, Suchhunde, ein Hubschrauber und viele Freiwillige waren im Wald rund um Niederaula im Einsatz, um die verschwundenen Mädchen zu finden.

Eines der drei Kinder hat heute Geburtstag, schreibt unser Reporter vor Ort. Am Nachmittag waren etwa 170 Einsatzkräfte vor Ort, auch Förster und Waldarbeiter suchten mit, ebenso die Eltern der Kinder und viele Freiwillige.

Die drei Kinder besuchen die Evangelische Kindertagesstätte an der Schlitzer Straße. Die Gruppe hatte offenbar während eines Projekttages auf einem Waldspielplatz in der Nähe der B454, nördlich von Niederaula, gespielt. 

In dem Gebiet gibt es drei Seen. Diese wurden zu Beginn der Suche abgesucht, am Nachmittag sollten aber auch noch Taucher eingesetzt werden.

Die Polizei hatte gegen 14.35 eine "Sonderfall-Information" über das Warn-System Katwarn verbreitet: "Bitte halten Sie die Augen auf und geben Hinweise unverzüglich an die Polizei unter 110." Aktuelle Infos gab es auch auf der Twitterseite der Polizei Osthessen unter https://twitter.com/polizei_oh.

In der App Katwarn wurde ebenfalls auf den Vermisstenfall aufmerksam gemacht.

Die Polizei gab folgende Beschreibung raus

  • Mädchen 1: Lange blonde gelockte Haare, pinkfarbene Kappe, türkisfarbenes T-Shirt, rosa-weinrote Jacke
  • Mädchen 2: Lange blonde gelockte Haare, hellgrüne Jacke mit Blumen
  • Mädchen 3: Rotblonde, schulterlange Haare, blaue Jeans, Basecap, grau-weiß gestreifte Soft-Shell-Jacke

Diesen Weg legten die Mädchen etwa zurück

Hier liegt Niederaula

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © TVnews-Hessen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion