Informationen und Unterhaltung in der Innenstadt

Lebensfreude erleben: Deutscher Behindertentag in Bad Hersfeld

Viel Betrieb: Zum Auftritt der südhessischen Kultband Rodgau Monotones war der Linggplatz mit zahlreichen Zuhörern gefüllt. Fotos: Wright

Bad Hersfeld. Die Hersfelder wissen, dass ihnen am Behindertentag, der vergangenen Samstag zum bereits 11. Mal stattfand, ein abwechslungsreiches Programm geboten wird.

So strömten viele Menschen in die Hersfelder Innenstadt, informierten sich über die zahlreichen Einrichtungen und Gruppen, die sich für Menschen mit Beeinträchtigung engagieren, und feierten zusammen. „Miteinander leben – voneinander lernen“ war das Motto, das durch die Gestaltung des Tages und viele Aktivitäten mit Leben erfüllt wurde.

Axel Cremer vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration erklärte in seinem Grußwort, um was es bei der vielzitierten „Inklusion“ wirklich geht: „Es geht darum, dass man dazugehört – ob im Beruf oder in der Freizeit. Jeder Mensch hat ein Recht darauf, dabei zu sein.“ Auch Landrat Dr. Michael Koch hob die Bedeutung des Miteinanders der Menschen, ob mit oder ohne Beeinträchtigung, hervor. Wilfried Imhof, Verwaltungsdirektor des Klinikums Bad Hersfeld-Rotenburg, forderte die Besucher auf: „Nutzen Sie die Gelegenheit, sich an den vielen Ständen zu informieren“.

Erbarmen, zu spät: Der Auftritt der Rodgau Monotones war der musikalische Höhepunkt des Behindertentages.

Bürgermeister Thomas Fehling lobte: „Mich beeindruckt Jahr für Jahr, was die beiden Organisatoren, Annika Groh-Gollmer und Manfred Wiedemann, mit ihren Helfern auf die Beine stellen. Das ist einfach grandios. Nicht zuletzt hilft solch ein Fest auch immer, aus den Rückmeldungen zu lernen, was man noch besser machen kann. Das ist für die Stadt extrem hilfreich.“

Alle Grußworte wurden von einem Gebärdendolmetscher auf der Bühne begleitet.

Neben Nachdenklichem gab es natürlich auch reichlich Spaß. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Band „Glasklar Instereo“ und die Schlagersängerin Anita Burck. Die Auftritte der Tanzschule Meckbach und der Tanzgruppe „Kunterbunt“ der Lebenshilfe unterstrichen, dass Bewegung zur Musik Ausdruck der Lebensfreude für alle Menschen ist.

Klares Highlight des Tages war erwartungsgemäß der Auftritt der hessischen Altrocker Rodgau Monotones. Hier konnten nicht nur hartgesottene Fans die Liedtexte mitsingen. Bei der heimlichen hessischen Nationalhymne „Erbarme, die Hesse komme“ erreichte die Stimmung auf dem menschenvollen Linggplatz ihren Höhepunkt.

So hat der Behindertentag auch in diesem Jahr wieder sein Ziel erfüllt: Mit Spaß und Miteinander ein Treffen der Menschen in der Stadt und Region und ein deutschlandweites Symbol zu sein.

Deutscher Behindertentag in Bad Hersfeld

Quelle: HNA

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.