291 Kinder und Jugendliche im Jahr 2016 von Notfällen betroffen

Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist auf der Suche nach Pflegeeltern

+
Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg sucht Pflegeeltern, die sich um ein Kind kümmern. 

Hersfeld-Rotenburg. Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg leben aktuell 100 Kinder in circa 70 Pflegefamilien. Das teilt die Jugendamtsleiterin Anette Kranz mit. Die Mitarbeiter des Fachbereichs Soziales, Kinder- und Jugendhilfe und Senioren sind stets auf der Suche nach Eltern, die die Pflege eines Kindes übernehmen möchten.

Kurzfristige Notfälle werden von der Bereitschaftspflegestelle aufgefangen, die jederzeit aus sieben Pflegeelternpaaren besteht. 2016 waren 291 Kinder und Jugendliche von solchen Notfällen betroffen, in denen das Jugendamt sie von ihren leiblichen Familien trennen musste. Zum Beispiel bei Überforderung sowie Drogenmissbrauch der Eltern oder in Fällen häuslicher Gewalt.

Die Bereitschaftspflegeeltern nehmen Pflegekinder für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten auf. „Spätestens dann sollte die Krisensituation in der Familie gelöst oder eine neue Familie gefunden sein“, sagt Kranz. Die Leiterin des Jugendamts kann sich vorstellen, dass der Pool an Notfallelternpaaren auf neun erweitert wird.

Bandbreite an Elterpaaren soll möglichst groß sein

Ob Pflegeeltern und -kinder zusammenpassen, soll ein aufwendiger Prozess klären – das sogenannte „Matching“. Die hohen Anforderungen, die das Jugendamt an potenzielle Elternpaare stellt, bedeuten nicht, dass alle gleich sein sollen. Kranz: „Wir freuen uns vielmehr, wenn wir eine möglichst große Bandbreite an Pflegeeltern haben. Denn auch die Kinder sind sehr verschieden.“ Pflegekinder können in ihre Herkunftsfamilie zurückkommen, wenn sich die Situation der leiblichen Eltern positiv entwickelt. Pflegeeltern müssten sich im Klaren sein, dass nicht alle Kinder im Säuglingsalter abgegeben werden und der Kontakt zu den leiblichen Eltern nicht zwangsläufig für immer abgebrochen wurde. Kranz: „Spätestens nach dem 18. Geburtstag der Pflegekinder können sie entscheiden, wo sie leben möchten.“

Von Pelle Faust

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe und im E-Paper.

Quelle: HNA

Kommentare