Landbäckerei Brack zieht in 1110-Quadratmeter-Markt in Lispenhausen 

Platz für den neuen Norma-Markt in Lispenhausen: Die ehemalige Autowerkstatt und das Wohnhaus an der Nürnberger Straße werden abgerissen, ihre Flächen werden für den Einkaufsmarkt benötigt.

Rotenburg. In den geplanten Norma-Einkaufsmarkt in Lispenhausen wird auch eine Filiale der Landbäckerei Brack aus Niederthalhausen einziehen. Öffnen soll der Markt im November.

Wegen der guten Lage an der Ortsdurchfahrt wird es auch im größten Rotenburger Stadtteil ein Landcafé – ähnlich wie in Friedlos – geben. Das bestätigte Geschäftsführerin Cornelia Brack unserer Zeitung.

Das Familienunternehmen, das auch Filialen in Bebra und Sorga hat, expandiert. Deshalb ist auch der Umzug nach Bebra an die Tromagstraße geplant, weil die Kapazitäten der Backzentrale in Niederthalhausen nicht mehr ausreichten, erläuterte Cornelia Brack. Der 1932 gegründete Handwerksbetrieb hat nach eigenen Angaben über 40 Mitarbeiter.

Derzeit werden noch Gebäude abgerissen

Zur Zeit werden das frühere Werkstattgebäude und das Wohnhaus der ehemaligen Autowerkstatt Jahn abgerissen.

Anschließend sollen die Bauarbeiten beginnen. Norma-Expansionsleiter Lars Waller hofft, dass die Bauarbeiten für den Markt im Oktober abgeschlossen werden können und der Markt im November eröffnet wird. 

Geplant sind 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche plus 110 Quadratmeter für den Metzger-/Bäcker-Bereich. Einen Metzger habe man bisher nicht bekommen, erklärte Waller. Man sei aber froh, dass mit der Bäckerei Brack ein etabliertes Handwerksunternehmen gewonnen werden konnte.

76 Parkplätze sollen auf dem Gelände an der Nürnberger Straße entstehen. Norma wird zunächst mit sechs bis acht Mitarbeitern starten, die bereits zum Unternehmen gehören und eingearbeitet sind. 

Die weitere Personalplanung sei noch offen, erklärte Lars Waller.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Rotenburg (an der Fulda)
Kommentare zu diesem Artikel