Kreis Hersfeld-Rotenburg

Schuljahresbeginn: Verkehrswacht fordert Kraftfahrer zu mehr Rücksicht auf

+
Eins der zahlreichen Banner hängt an der Brücke über der B 83 am Rotenburg Center. Das Bild zeigt (von links) Helmut Iffland, Reinhold Bleß, Gerhold König, Torsten Stöcker, Dieter Könnecke und Erich Wirf. 

Rotenburg. Die Kreisverkehrswacht ruft alle Verkehrsteilnehmer zu mehr Vorsicht zum Schuljahresbeginn auf. Auch zu den "Eltern-Taxis" hat sie eine klare Meinung.

Zum Beginn des neuen Schuljahres fordert die Kreisverkehrswacht Hersfeld-Rotenburg Kraftfahrer zu mehr Rücksicht im Straßenverkehr auf. Das geschieht unter anderem mit Bannern, die die Ehrenamtlichen mit der Straßenmeisterei an verschiedenen Stellen im Landkreis platziert haben. Dadurch soll die Aufmerksamkeit der Kraftfahrer und der Eltern auf den Schulanfang gelenkt werden. „Kinder können die Geschwindigkeit und den Abstand von Autos noch nicht so gut einschätzen. Da müssen wir alle als Verkehrsteilnehmer aufpassen“, sagt der Vorsitzende Reinhold Bleß.

Besonders am Herzen liegt den Mitgliedern der Kreisverkehrswacht das Thema „Eltern-Taxi“. Sie bittet darum, dass die Schüler nicht mit dem Auto zur Schule gebracht werden – weil gerade die vielen an- und abfahrenden Autos gefährliche, für Kinder schwierig einzuschätzende Verkehrssituationen erzeugen können. Bleß empfiehlt, dass Kinder statt bis vor die Schulpforte nur an feste Punkte gebracht werden, die einige hundert Meter vom Schulgelände entfernt liegen. Von dort aus sollen die Kinder alleine zu Fuß gehen.

„Dadurch wird die Selbstständigkeit der Kinder gefördert, sie kommen schon auf dem Schulweg miteinander in Kontakt und lernen den praktischen Umgang mit dem Verkehrsalltag kennen“, sagt Bleß. In jedem Fall gelte aber: Eltern von Erstklässlern sollten den Schulweg mit ihren Kindern trainieren und die gefährlichsten Stellen wie Ampeln, Zebrastreifen und Kreuzungen Schritt für Schritt abgehen.

Das Schuljahr beginnt am Montag. Kreisweit etwa 1000 Schulanfänger werden am Dienstag erstmals in die Schule gehen.

Quelle: HNA

Kommentare