Wegen hoher Lebensqualität und günstigem Wohnraum

Jeder Fünfte kehrt in den Landkreis zurück

Hersfeld-Rotenburg. Jede fünfte Person, die den Landkreis Hersfeld-Rotenburg seit 2001 verlassen hat, ist irgendwann wieder zurück in die Heimat gekommen.

Das ist das Ergebnis einer bislang einzigartigen Studie, die von fünf Autoren unterschiedlicher Institute angefertigt wurde. Ein Fazit der Studie lautet: Ländliche Regionen profitieren prinzipiell stärker von Rückwanderung als Großstädte.

Das zeigt sich auch an den Zahlen für die hessischen Landkreise. In die Metropolregionen im Süden des Bundeslandes kehren durchschnittlich nur 15 bis 17 Prozent zurück. Hersfeld-Rotenburg liegt mit 19,8 knapp über dem Bundesdurchschnitt (19,6).

„In den 80er-Jahren, als ich Abitur gemacht habe, war es noch selbstverständlich, dass man nicht mehr zurückkam, wenn man Bad Hersfeld als junger Mensch verlassen hat“, sagt Bürgermeister Thomas Fehling. Mittlerweile kämen vor allem junge Familien immer häufiger zurück in die Heimat – wegen der hohen Lebensqualität und günstigem Wohnraum, glaubt Fehling. Zum Beispiel seien unter den zahlreichen Interessenten für Grundstücke im neuen Baugebiet Schieferstein viele Rückkehrer.

Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald sagt: „Ich freue mich, wenn junge Leute, nachdem sie mal die weite Welt gesehen haben, zurückkommen, weil sie den Lebenswert unserer Region zu schätzen wissen.“ Grunwald erwartet, dass sich die Zahl der Rückkehrer künftig erhöhen wird. Die Digitalisierung der Arbeitswelt sei eine große Chance für ländliche Regionen, weil immer mehr Menschen nicht mehr an einen festen Arbeitsort gebunden seien. „Da haben wir Politiker auch einen Auftrag: schnelles Internet, eine gute Mobilfunkanbindung, neue Baugebiete. Darum kümmern wir uns.“ Für junge Familien seien die ländliche Idylle und der günstige Wohnraum ein wichtiger Faktor. 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung und im E-Paper.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare