Mehrere Generationen gaben Einblicke in die Veränderungen – nächster Termin am 16. Februar

Kindererziehung im Alheimer Erzählcafé

Heinebach. Das Thema „Kindererziehung“ lockte jetzt viele Zuhörer, aber auch Erzählerinnen und Erzähler, ins Erzählcafé im Haus der Generationen in Heinebach. 22 Menschen unterschiedlichen Alters trafen zusammen, um sich zu dem Thema auszutauschen. Das Besondere dabei war, dass die Erzählerin 82 Jahre alt war – Anneliese Lies, in Oberellenbach mit ihrer allein erziehenden Mutter aufgewachsen – berichtete, dass sich die Kindererziehung von früher stark verändert hat – ein Wandel, der für die Jugend von heute unvorstellbar sei. Sie hatte früher kein eigenes Zimmer, in das sie sich zurückziehen konnte. Und im Haushalt und in der Landwirtschaft zu helfen, sei damals etwas Selbstverständliches gewesen – was für die jungen Menschen heute undenkbar sei.

So waren fünf junge Mädchen zum Erzählcafé gekommen, um die „moderne Erziehung“ darzustellen. „Natürlich haben wir zu Hause Pflichten zu erfüllen, doch wir haben sehr viel Freiheiten und können viele Entscheidungen alleine treffen – Hobbys und Beruf sind heute frei wählbar“, berichteten sie. Diese und viele andere Beispiele sorgten für regen Austausch unter den Zuhörern.

Das nächste Erzählcafé findet am Donnerstag, 16. Februar, ab 15.30 Uhr statt. Das Thema steht noch nicht fest. Wer Lust und Interesse hat seine eigene Geschichte zu erzählen, kann sich bei Jennifer Freund melden. (pgo)

Kontakt: 0 66 23/92 00 11, E-Mail: freund@alheim.de

Quelle: HNA

Kommentare