30.000 Euro Schaden

Kellerbrand in Richelsdorf: Rauch zog durch das ganze Haus

Langer Weg: Weil der nächste Hydrant weit vom Haus entfernt steht, mussten die Wehren eine Wasserversorgung über 400 Meter aufbauen. 

Richelsdorf. Im Keller eines Wohnhauses in Richelsdorf hat es am Donnerstagabend gebrannt. Die Heizung fiel den Flammen zum Opfer, durch den Rauch ist das Haus derzeit unbewohnbar. 

Die Bewohner des Hauses waren gegen 18.30 Uhr durch einen Rauchmelder auf den Brand aufmerksam geworden und konnten das Haus rechtzeitig verlassen. Verletzt wurde niemand. 

Ausgebrochen war das Feuer vermutlich durch einen Technische Defekt in einem Heizungsraum. Dichter Qualm verbreitete sich im ganzen Haus, das auf unbestimmte Zeit für unbewohnbar erklärt wurde. Die Bewohner weichen nun auf eine Anliegerwohnung aus. 

Die Feuerwehren aus Richelsdorf, Obersuhl und Bosserode waren mit etwa 30 Einsatzkräften vor Ort. Für die Löscharbeiten musste eine Wasserversorgung über 400 Meter aufgebaut werden, da der nächste Hydrant weit vom Haus entfernt war. 

Die Polizei schätzt den Schaden auf 30.000 Euro. (yk/cig)

 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Wildeck