Suzann Fischer aus Nentershausen pflegt das Tier

Keiner will George Clooney: Fuchs sucht neues Zuhause

+
Hat anfangs viel geschlafen: Fuchs George Clooney.

Eine Frau aus Nentershausen zieht derzeit einen Fuchs auf, der in Zukunft in einem Wildpark leben soll. Platz für ihn hatte bisher noch keiner. 

Er verhält sich wie ein Haustier, lebt aber eigentlich in den heimischen Wäldern: George Clooney. Nicht der aus den Hollywood-Filmen, sondern ein nur wenige Monate alter Fuchs. Liebevoll umsorgt wird er derzeit von Suzann Fischer aus Nentershausen und dem Wanfrieder Veterinär Dr. Ernst-Wilhelm Kalden. Die beiden sind auf der Suche nach einem Wildpark, in dem das Tier in Zukunft unterkommen kann.

Wildtiere in der Wohnung

„Es ist nicht das erste Wildtier, das ich aufziehe“, sagt Suzann Fischer. Sie teilte bereits ihr Schlafzimmer mit Rehen und kümmerte sich um einen Waschbären wie eine Mutter um ihr Kind. „Einige erklären mich für verrückt, wenn ich ihnen erzähle, wie viel Zeit ich täglich für meinen Schützling aufbringe.“

Wer bist du denn? Der kleine George Clooney nähert sich ganz vorsichtig seinem Gegenüber.

Wie eine Mischung aus einem Hund und einer Katze, so beschreibt die Nentershäuserin das Verhalten des Fuchses in ihren vier Wänden. „Es gibt aber auch Phasen, da kommt das Wildtier in ihm durch. Dann tobt er durch die Wohnung und schnappt sich verschiedene Gegenstände, die er anschließend versteckt“, berichtet Fischer. Nach vielen gemeinsamen Stunden heißt es schon bald Abschied nehmen: „Ein Wildtier gehört eben nicht ins Haus“, ist die 54-Jährige der Meinung.

Viele Absagen

Ein neues Zuhause für George Clooney gibt es bisher noch nicht. Im Bergwildpark Meißner in Germerode kann das Tier jedenfalls nicht unterkommen. „Wir hätten den Fuchs gerne aufgenommen. Jedoch hätten wir ein neues Gehege errichten müssen. Das wäre nicht machbar gewesen, denn momentan sind wir mit dem Bau des neuen Hühnerhofs beschäftigt“, erklärt Harald Zindel vom Förderverein der Freizeiteinrichtung. 

„Ich habe bestimmt schon über 30 Wildparks kontaktiert. Eine positive Rückmeldung blieb bisher aus“, bedauert Fischer. Falls sich kein Zuhause für den Fuchs findet, wird er wieder in der freien Natur ausgesetzt.

Wenn Sie eine Idee haben, wer den Fuchs aufnehmen könnte, senden Sie diese an folgende E-Mail-Adresse: suzannfischer@t-online.de.

Kommentare