Nur in Braunhausen und Blankenheim gibt es keine.

Jetzt sind es zehn: Lüdersdorf hat eigene Jugendfeuerwehr

Die neue Lüdersdorfer Jugendfeuerwehr vor dem Einsatzfahrzeug, das sie auch zum Üben nutzt: von links Jens Trieschmann, stellvertretender Jugendwart, Maximilian, Chiara, Luca, Paula, Lilly sowie Jugendwart Daniel Schade. Es fehlen Bastian und Marius. Foto: Meyer

Lüdersdorf. Die freiwillige Feuerwehr Lüdersdorf hat eine eigene Jugendfeuerwehr gegründet. Damit hat die Stadt Bebra nun zehn Jugendfeuerwehren.

Nur in Braunhausen und Blankenheim gibt es keine.

Der 26-jährige Daniel Schade als Jugendwart und der 23-jährige Jens Trieschmann als sein Stellvertreter leiten die Gruppe, die informell schon seit Oktober besteht und sieben Kinder zwischen zehn und 17 Jahren umfasst. Je nach Jahreszeit, so Schade, treffen sich die Kinder und Jugendlichen im Takt von einer oder zwei Wochen und machen sich mit dem Grundwissen der Feuerwehr vertraut. Gemeinsam erlernen die Kinder etwa den Gebrauch von Schlauch und Strahlrohr, aber auch gemeinsame Freizeitaktivitäten wie Schwimmbadbesuche wird es geben.

„Ohne Jugend geht nichts“, sagte Wehrführer Ulrich Trieschmann bei der Gründungsversammlung. Für das Dorf sei die Gründung ein historisches Ereignis, so Ortsvorsteher Uwe Lindemann. Die Jugendwehr sei ein neuer Baustein im Vereinsleben. Früher hatten Kinder und Jugendliche auf die Breitenbacher Jugendfeuerwehr ausweichen müssen.

Stadtbrandinspektor Holger Stöber wies darauf hin, dass die Einsatzabteilungen ihren Nachwuchs im Wesentlichen aus den Jugendfeuerwehren rekrutierten. Deshalb seien diese von großer Bedeutung. Bürgermeister Uwe Hassl ermutigte Schade und Trieschmann und wünschte ihnen Erfolg bei der Arbeit.

Vor der Gründungsveranstaltung hatten in Lüdersdorf 25 Kinder aus den Feuerwehren der Stadt Bebra das Abzeichen Jugendflamme Stufe eins erworben, darunter auch schon einige Kinder der neuen Lüdersdorfer Jugendfeuerwehr. (zmy)

Quelle: HNA

Kommentare