Vierstelliger Spendenbetrag

„Im Namen der HNA: Danke!“ – JGS-Bläser sammelten bei Konzert für die Aktion Advent

+
Für den guten Zweck: Unser Bild zeigt neben drei der jungen Musiker von links Lehrer Manfed Schmidt, HNA-Chefredakteur Andreas Lukesch, Schulleiterin Sabine Amlung, Lehrerin Alisa Walter und Förderstufenleiterin Karin Sackmann, die das Konzert moderierte.

Majestätisch, besinnlich, festlich: So war das Adventskonzert der Bläserklassen 5 und 6 sowie des Blasorchesters der Jakob-Grimm-Schule Rotenburg.

Die Musik sei eine Möglichkeit, sich in der stressigen Vorweihnachtszeit eine Auszeit zu nehmen, sagte Schulleiterin Sabine Amlung – und genau das erlebten die rund 500 Besucher der traditionellen Veranstaltung, bei der am Donnerstag zum siebten Mal Spenden für die Aktion Advent der HNA gesammelt wurden.

Spätestens beim „O du Fröhliche“, als das Publikum mitsang, hatte die Weihnachtsstimmung auch den Letzten im Durstewitz-Saal erfasst. Zuvor hatten die drei Ensembles einen Streifzug durch verschiedene musikalische Gefilde unternommen. Die Bläserklasse 5 eröffnete ihren ersten großen Auftritt mit Beethovens 9. Sinfonie, der Ode an die Freude. Beim von der Bläserklasse 6 präsentierten „Ranger Rock“ dominierten die Fanfaren und bei „The Knight’s Castle“ konnte man förmlich die Ritter reiten hören. An ein ganz großes Stück der Musikgeschichte wagte sich das Blasorchester: Sie meisterten die Filmmusik des Königs der Löwen mit Bravour.

Im zweiten Teil des Konzerts wurde es weihnachtlich: Die über 100 jungen Musiker saßen mit Weihnachtsmann-Mützen auf der Bühne und spielten Stücke wie „Jingle Bells“, und „Tochter Zion“, streuten aber auch andere Klassiker wie „My heart will go on“ ein. Den dirigierenden Lehrern Manfred Schmidt und Alisa Walter stand die Freude nach jedem gelungenen Lied ins Gesicht geschrieben. Förderstufenleiterin Karin Sackmann wurde bei der Moderation von Schüler Moritz Müller unterstützt.

Ein „Referat“ vor 500 Menschen? Für den Sechstklässler kein Problem. Er erklärte zum Beispiel den Hintergrund des Liedes „Bruder Jakob“. Dass der noch schläft, obwohl die Glocken läuten, wissen die meisten – doch dass der Mönch Jakob dafür eigentlich selbst zuständig gewesen wäre, das dürfte für viele der Zuschauer neu gewesen sein.

Bekannt war den meisten Gästen hingegen, dass beim Konzert traditionell für die Aktion Advent gesammelt wird. Worum genau es dabei geht, erklärte HNA-Chefredakteur Andreas Lukesch, der im Gespräch mit Moderatorin Sackmann ausnahmsweise mal der Interviewte statt der Interviewer war.

Das Besondere: Die Spenden kommen zu 100 Prozent bei den Bedürftigen an, und diese kommen alle aus der Region. „Darunter ist dieses Jahr zum Beispiel die Familie aus Niederzwehren, deren Haus kürzlich gebrannt hat. Außerdem werden Schlafsäcke für Obdachlose in Nordhessen angeschafft“, erklärte Lukesch. Die Moderatorin wollte es genau wissen und fragte, wer eigentlich entscheide, wohin die Spenden gehen. Das geschieht in Abstimmung mit der Caritas, der Diakonie und den Sozialämtern.

Über zehn Millionen Euro hat die HNA so in den vergangenen 40 Jahren gemeinsam mit Gaststätten, Geschäften, Ärzten, Vereinen und Spendern gesammelt. „Und natürlich mit Euch“, sagte Lukesch an die Lehrer und die Schüler gewandt. „Im Namen der gesamten HNA: Danke!“

Die Schüler waren 2017 und 2018 „Spendensieger“ im Verbreitungsgebiet der Rotenburg-Bebraer Allgemeinen. Wie viel genau diesmal gespendet wurde, wollte Lehrer Schmidt noch nicht verraten – doch ein vierstelliger Betrag ist es garantiert.

Quelle: HNA

Kommentare