Gemeinde Hauneck steht am besten da

Jeder zehnte Haushalt im Kreis Hersfeld-Rotenburg ist überschuldet

Hersfeld-Rotenburg. Knapp jeder zehnte Haushalt im Kreis Hersfeld-Rotenburg gilt per Definition als überschuldet. Das geht aus der jährlichen Statistik der Kreditauskunftei Creditreform zurück, deren Kasseler Büro sich dabei auf Zahlen des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden beruft.

Genau sind es 9,4 Prozent der Haushalte im Kreis. Hersfeld-Rotenburg steht hier im Bereich des Kasseler Büros nicht schlecht da, liegt hinter dem Landkreis Kassel (9,26 Prozent) auf dem zweiten Rang und ist wie Waldeck-Frankenberg (9,84) noch besser als der Bundesdurchschnitt – im Gegensatz zu Schwalm-Eder (10,02), Werra-Meißner (11,42) und der Stadt Kassel (15,85).

Niedrigster Wert Nordhessens

Die Gemeinde Hauneck nimmt übrigens nordhessenweit eine rühmliche Sonderstellung ein: Mit 5,70 Prozent hat sie den niedrigsten Wert im Verbreitungsgebiet der Creditreform Kassel. Nur unwesentlich schlechter sieht es in den Gemeinden Schenk-lengsfeld (5,75), Hohenroda (5,82) und Haunetal (5,99) aus. Am unteren Ende der Skala finden sich die Gemeinde Cornberg (11,84) sowie die Stadt Bad Hersfeld und die Gemeinde Ludwigsau (11,40), die gemeinsam bewertet wurden.

Sebastian Schlegel, Geschäftsführer der Creditreform Kassel, erklärt. „Von Überschuldung spricht man, wenn der Schuldner die Summe seiner Zahlungsverpflichtungen ... nicht begleichen kann.“ Die Betroffenen haben weder Vermögen noch einen Kredit in Aussicht, um ihre Lebenshaltungskosten zu decken, sagt Schlegel weiter – siehe Hintergrund.

Die Creditreform Kassel bietet an, Schulklassen bei Infomationstagen für den Umgang mit dem eigenen Geld zu sensibilisieren.

Hintergrund

Verschuldet oder überschuldet

Ob ein Privathaushalt überschuldet ist, definiert sich nicht über eine bestimmte Summe von finanziellen Verbindlichkeiten. So gilt als „verschuldet“, wer Dritten Geld schuldet – gleich, ob er imstande ist, die Schuld zu begleichen oder nicht. Als „überschuldet“ bezeichnet die Kasseler Geschäftsstelle der Kreditauskunftei Creditreform Menschen und Haushalte, die über längere Zeit ihre Lebenshaltungskosten inklusive Miete und Strom sowie bestehende Schulden nicht begleichen könnnen. „Die wirtschaftliche Bewegungsfreiheit ist aufgehoben“, schreibt das Internetportal sozialleistungen.info. Ohne fremde oder staatliche Hilfe gibt es keinen Ausweg aus dieser Lage. (rai)

Kontakt: Per E-Mail an die Adresse l.hepting@creditreform-kassel.de 

Hauneck steht an der Spitze

Nordhessenweit hat die Gemeinde Hauneck die wenigsten überschuldeten Haushalte. Nur 5,70 Prozent – nur etwa jeder 17. Haushalt – kann über längere Zeit seine finanziellen Verbindlichkeiten nicht begleichen, hat das Kasseler Büro der Auskunftei Creditreform (Kassel) herausgefunden. 

Fast ebenso gut wie den Hauneckern geht es den Haushalten in Schenklengsfeld mit 5,75 Prozent. Im Vorjahr sah es übrigens genau umgekehrt aus: Da hatten die Schenklengsfelder mit 5,36 Prozent zu den 5,83 von Hauneck die Nase vorn. Schlusslicht der Statistik 2017 wie 2016 ist die Gemeinde Cornberg, in der 11,84 Prozent (2016: 11,95 Prozent) der Haushalte überschuldet sind.

 Es fällt weiterhin auf, dass es im Kreis ein doch recht deutliches Süd-Nord-Gefälle gibt. Mit Ausnahme von Ronshausen und Wildeck finden sich die Kommunen des nördlichen Kreisteils mit den Städten Rotenburg und Bebra im hinteren Feld wieder.

Ludwigsau und Hersfeld gemeinsam veranschlagt

 Aufgrund der Art der Zahlenerhebung wurden übrigens die Stadt Bad Hersfeld und die Gemeinde Ludwigsau gemeinsam veranschlagt. Die Zahlen aus Ludwigsau gehen daher in denen der Kreisstadt auf. Marco Schneider von der Presseabteilung von Creditreform erklärt, dass die Zahlen nach Postleitzahlbezirken erhoben werden. Da Bad Hersfeld und Ludwigsau sich eine Postleitzahl, die 36 251, teilen, wurden sie gemeinsam gewertet, ohne dass dies den Statistikern in Kassel zunächst auffiel.

Von Rainer Henkel

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.