„Spritztour“ im Landkreis

Impfen für alle in Bebra: Praxisteam Kroker bietet Zusatztermine im Einkaufszentrum be!

Gemeinsam für mehr Impfungen: von links Bürgermeister Stefan Knoche, Dr. Markus Kroker und Andreas Tamme (Vorsitzender des DLRG Bebra). Beim Impfen ohne Voranmeldung muss man eine Nummer ziehen.
+
Gemeinsam für mehr Impfungen: von links Bürgermeister Stefan Knoche, Dr. Markus Kroker und Andreas Tamme (Vorsitzender des DLRG Bebra). Beim Impfen ohne Voranmeldung muss man eine Nummer ziehen.

Am kommenden Freitag startet im Bebraer Einkaufszentrum be! die neue „Spritztour“ im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Bebra – Mobile Impfteams sollen ausschwärmen, um unkompliziert für eine Auffrischung des Schutzes sowie Erst- und Zweitimpfungen zu sorgen. In der Eisenbahnerstadt wird es darüber hinaus vorerst vier weitere Termine im Dezember für Jedermann geben, die Dr. Markus Kroker und sein Praxisteam mit Unterstützung von freiwilligen Helfern und der Stadt anbieten.

„Wir wollten das Impfangebot ausweiten und sind deshalb an die Stadt herangetreten“, sagt der Mediziner aus Bebra. Seit zwei Wochen werden die impfwilligen Patienten der Praxis daher bereits jeweils mittwochs und samstags im Einkaufszentrum versorgt (ehemals Flo’s City Store). Gut 500 Spritzen haben er und sein Team so bereits gesetzt, schätzt Kroker.

Gespritzt werden die Vakzine Biontech und Moderna

Nun sollen Impfungen für alle hinzukommen – ohne Voranmeldung. Die Termine sind Samstag, 11. Dezember und 18. Dezember, jeweils von 9.30 bis 13 Uhr sowie Mittwoch, 15. und 22. Dezember, jeweils von 15 bis 18 Uhr. Gespritzt werden die Vakzine Biontech und Moderna. „Biontech können wir nur sehr begrenzt anbieten, das muss jedem klar sein“, sagt Dr. Markus Kroker. Der Impfstoff sei limitiert. Moderna erhielten nur Impflinge, die älter als 30 Jahre sind.

Bisher hat das Team mit drei Ärzten, fünf Praxismitarbeitern und freiwilligen Helfern – etwa vom DLRG – gute Erfahrungen mit rund 120 Impfdosen über drei Stunden gesammelt. Für die offenen Termine werde das Team aufgestockt, gut das Doppelte soll so möglich sein. Kroker plant mit zwei Impfstraßen, Impflinge müssen eine Nummer ziehen. „Wir wollen Schlangen möglichst vermeiden“, sagt Markus Kroker.

Für den Arzt und seine Mitarbeiter bedeutet der Einsatz Überstunden

Der Zugang zum Impfen im be! findet an allen Tagen durch die Garage statt (Beschilderung beachten), mitgebracht werden müssen der Personalausweis, eine Krankenversicherungskarte und der Impfpass. Ersatzbescheinigungen können notfalls ausgestellt werden.

Der Arzt ist zu dem Angebot nicht verpflichtet, für ihn und seine Mitarbeiter bedeutet der Einsatz Überstunden. „Ich bin dankbar, dass das Team so toll mitzieht“, sagt Kroker. Für ihn ist es auch eine „ethische Verantwortung“: Viele Umstände, auch logistische etwa durch Engpässe bei den Vakzinen, hätten verhindert, dass jeder ausreichend geimpft sei. Also habe er sich „ein Herz gefasst“ und auch Rücksprache mit den Hausarztkollegen gehalten. Mit dem Impfangebot im Einkaufszentrum könne er helfen und gleichzeitig die Praxisräume entlasten. (Clemens Herwig)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare