Kundgebung vor dem Werksgelände

IG Metall streikt bei Continental in Bebra

Warnstreik bei Continental in Bebra: Unser Foto zeigt die zweite Bevollmächtigte der IG Metall Nordhessen, Elke Volkmann, bei einer Kundgebung vor dem Conti-Werk in Bebra im Jahr 2013. Archivfoto: Janz

Bebra. Die Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie haben bislang zu keinem Ergebnis geführt. Die IG Metall Nordhessen ruft daher am Freitag, 12. Januar, zu einstündigen Warnstreiks auf. Gestreikt wird unter anderem im Continental-Werk in Bebra.

Gestreikt wird dort an der Georg-Ohm-Straße (Wendehammer) ab 13 Uhr. Zudem ist eine Kundgebung vor dem Betrieb geplant, bei der die zweite Bevollmächtigte der IG Metall Nordhessen, Elke Volkmann, sprechen wird.

Die IG Metall fordert für die rund 3,9 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen von sechs Prozent für eine Laufzeit von zwölf Monaten. Zudem will die Gewerkschaft einen individuellen Anspruch auf Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden für einen Zeitraum von bis zu 24 Monaten durchsetzen.

Wer dies nutzt, um familiären Verpflichtungen nachzukommen, soll bei einer Arbeitszeitverkürzung um mindestens 3,5 Stunden einen Zuschuss von 200 Euro im Monat erhalten. Damit soll es auch Beschäftigten mit geringeren Einkommen ermöglicht werden, Arbeit und Privatleben besser zu vereinbaren. Die Arbeitgeber haben laut Gewerkschaft noch kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt.

Kommentare