400.000 Euro Schaden in Rotenburg

Großeinsatz: Gas-Explosion auf Hochmahle 

Rotenburg. Die komplette Außenwand eines Mehrfamilienhauses im Rotenburger Wohngebiet Hochmahle ist am Donnerstag weggesprengt worden. Dabei wurde zum Glück niemand verletzt, allerdings musste ein Mieter wegen eines Schocks in die Klinik gebracht werden.

Video von Feuerwehreinsatz

Ursprünglich war von fünf Verletzten die Rede. Diese Infomation stellte sich aber als falsch heraus.

Aktualsiert um 20.05 Uhr

Ersten Schätzungen zufolge soll der Schaden etwa 400.000 Euro betragen. Ursache für die Explosion und den Brand dürfte laut Polizeibereicht eine defekte Gastherme in einer der Wohnungen gewesen sein. Die Brandstelle wurde beschlagnahmt.

Die Feuerwehr war kurz nach 17 Uhr alarmiert worden – da hieß es noch wegen einer unklaren Rauchentwicklung an einem Heizkörper. Noch vor dem Eintreffen der ersten Helfer kam es jedoch zur Explosion im Gebäude, in dem fünf Menschen wohnen. So schildert Tino Knierim-Prinz, der Sprecher der Feuerwehr Rotenburg, das Geschehen.

Gleich nach der Explosion standen Teile des Hauses in Flammen. 80 Feuerwehrmänner waren im Einsatz, dazu THW und Rettungsdienst. Feuerwehrmänner durchsuchten während der Löscharbeiten die Räume noch nach Bewohnern. Die hatten das Gebäude jedoch von sich aus verlassen, beziehungsweise waren zum Zeitpunkt des Geschehens nicht zu Hause. Die Hausbewohner haben sich nach Angaben von Polizeipressesprecher Manfred Knoch zum Zeitpunkt des Unfalls in Zimmern aufgehalten, die sich nicht an der Außenwand des Gebäudes befinden. „Sie haben großes Glück gehabt“, erklärte Knoch.

Handy-Video vom Brand

Die Betroffenen kommen nach Angaben von Bürgermeister Christian Grunwald bei Verwandten unter. Er hatte während der Löscharbeiten mit ihnen gesprochen und will während der Feiertage in Kontakt mit ihnen bleiben. 

Bilder vom Einsatzort der Feuerwehr

Explosion: Hausbrand auf Hochmahle in Rotenburg

Mehr in Kürze an dieser Stelle.

Rubriklistenbild: © HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion