Prüfung bestanden

Hochschule für Finanzen in Rotenburg ist begehrt: 164 neue Diplom-Finanzwirte

+
Für sechs Diplomanden war das Studium an der Hessischen Hochschule der Finanzen und Rechtspflege ein Heimspiel. Drei von ihnen stellten sich zum Abschlussfoto: Stefanie Biel (ab Zweite von links) aus Schenklengsfeld, Daniel Krapf aus Alheim und Florian Weppler aus Ronshausen. Staatssekretär Dr. Martin Worms (links) und Professor Lothar Seitz (rechts) hatten ihnen zuvor die Diplome nach bestandener Laufbahnprüfung überreicht. 

Rotenburg. 164 Studierende des Fachbereichs Steuern haben in der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg die Laufbahnprüfung für den gehobenen Beamtendienst bestanden.

Der größte Teil von ihnen wird als Steuerinspektoren die Finanzämter in Hessen personell verstärken. Unter den Absolventen waren acht Bundesbeamte. Sie werden nach dem erfolgreichen Abschluss in Rotenburg ihre Ausbildung im Bundeszentralamt für Steuern zum Groß- und Konzernbetriebsprüfer fortsetzen.

Mit dem erfolgreichen Abschluss erwarben alle Absolventen des 63. Finanzanwärter-Lehrgangs einen akademischen Grad: die Berufsbezeichnung Diplom-Finanzwirt. Die Urkunden für die Qualifikation übergab der Staatssekretär im Hessischen Ministerium der Finanzen, Dr. Martin Worms, zusammen mit dem Rektor der Hochschule, Professor Lothar Seitz, den Steuerbeamten in der Diplomierungsfeier im Innenhof der Bildungsstätte.

Gäste der Feier waren neben Vertretern aus Politik, Verwaltungen und Personalvertretungen die Eltern, Partner und Freunde der Diplomanden. Bei dem Ansturm der Besucher waren die bereitgestellten Sitzplätze rar. Nach dem offiziellen Festakt feierten die Diplomanden am Abend den Abschluss ihrer dreijährigen dualen Ausbildung in der Göbel Hotels Arena.

Komplexe Materie

„Ihre Leistung verdient Anerkennung“, sagte der Staatssekretär in der Festansprache. Die jungen Leute hätten sich in nur drei Jahren in der hoch komplexen Rechtsmaterie des Steuerrechts zu berufsfertigen Absolventen qualifiziert. Dieses Ziel hätten sie nur mit viel Selbstdisziplin, Fleiß und Durchhaltevermögen erreicht.

Der Staatssekretär dankte den Beschäftigten des Studienzentrums in Rotenburg und den Ausbildern in den Finanzämtern für ihren Einsatz. Der werde wegen den hohen Einstellungszahlen auch künftig gefragt sein. Worms kündigte 700 Anwärter (500 in der Hochschule und 200 in der Landesfinanzschule) an, die am 1. August ihre Ausbildung beginnen. 

2019 wird noch einmal die gleiche Zahl an Anwärter eingestellt. Das Studienzentrum Rotenburg müsse deshalb keinen Gedanken an einem Umbau zum Wellness-Hotel verschwenden. „Mit dem heutigen Tag geht ein anspruchsvolles Studium für sie zu Ende“, sagte Professor Lothar Seitz. Den Studenten seien in den drei Jahren ihres Studiums große Anstrengungen abverlangt worden.

Musikalisch umrahmte der Chor des Studienzentrums Rotenburg unter Leitung von Gerhard Altnöder die Feier. Solisten waren Annabel Link und Daniel Fasshauer. Beim Lied vom lieben Geld („Money, money, money“) dirigierte David Hilberg den Chor.

Hintergrund

Nicht alle Teilnehmer des 63. Finanzanwärterlehrgangs an der Hessischen Hochschule der Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg haben die Laufbahnprüfung bestanden. 37 von 201 Studierenden verfehlten das Lehrgangsziel. 

Von den 164 erfolgreichen Absolventen erreichten 18 die Note gut, 93 befriedigend und 53 ausreichend. Als die Besten der Lehrgänge wurden Peter Wirtz (Finanzamt Wetzlar), Fabian Bott (Finanzamt Offenbach II), Nicole Jansen (Finanzamt Frankfurt V-Höchst), Juri Bender (Finanzamt Franfurt IV) und Leon Möller (Finanzamt Fulda) von Staatssekretär Dr. Martin Worms ausgezeichnet und mit Büchern gelohnt. Erfolgreiche Absolventen aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg waren Britta Bachmann (Cornberg), Stefanie Biel (Schenklengsfeld), Daniel Blackert (Bosserode), Laura Caspar (Ludwigsau), Daniel Krapf (Alheim) und Florian Weppler (Ronshausen).

Hochschule für Finanzen in Rotenburg:164 Absolventen verabschiedet

Quelle: HNA

Kommentare