Feiertag im Freien 

Himmelfahrt im Ibabachtal: 500 Menschen feierten Gottesdienst an der Friedrichshütte 

+
Draußen ist es schöner als drinnen, und zusammen mit anderen ist es schöner als alleine: Bestens besucht war einmal mehr der vor der Friedrichshütte veranstaltete Himmelfahrtsgottesdienst, zu dem vor allem „Bäwersche und Ronshisser“ eingeladen waren. Für wunderbare und weithin hörbare Posaunenklänge sorgten unter der Leitung von Dieter Hohmann Mitglieder von Posaunenchören aus Bebra, Breitenbach und Weiterode. 

Iba. Zu einem ökumenischen Himmelfahrtsgottesdienst hatten der Ökumenische Arbeitskreis Bebra und die evangelischen Kirchengemeinden des neu gebildeten Kooperationsraums Bebra-Ronshausen an die Friedrichshütte im Ibabachtal eingeladen. Viele nutzten die Gelegenheit zu einem Ausflug mit der Familie. 

Was es mit diesem landläufig gerne auch als Vater- oder Männertag bezeichneten Ereignis auf sich hat, verdeutlichte Pfarrer Maximilian Hetzel in seiner flott vorgetragenen, mit pfiffigen Überlegungen einer Meise gewürzten Predigt: „Himmelfahrt ist die deutliche Dienstanweisung Jesu an uns Christen: Seid meine Zeugen auf Erden.“

Darüber hinaus verweise der Tag aber auch auf ein auf Erden nicht zu findendes, himmlisches Paradies, in dem der Mensch nicht ständig unzufrieden sei, „immer mehr“ haben wolle oder am Sinn seines Daseins zweifele. „Wenn wir auf Gottes Liebe vertrauen und darauf, dass wir seine Geschöpfe und Kinder sind, können wir spüren, dass uns Gewinn genügsam und Besitz glücklich macht – dass ein Stück Himmel schon jetzt auf unser Leben auf Erden durchschimmert.“

Gemeinde wirkte mit

Mitwirkende beim Gottesdienst waren neben dem Weiteröder Geistlichen die Pfarrer Thomas Nickel, Andreas Schweimer, Benjamin Gittermann, der Prediger Andreas Bietz, Ursula Emden und weitere Gemeindemitglieder. Für die musikalische Ausgestaltung sorgten die Vereinten Kirchenchöre aus Bebra, Breitenbach, Ronshausen und Weiterode, geleitet von Lilia Funckner, und die Vereinten Posaunenchöre aus Bebra, Breitenbach und Weiterode, dirigiert von Dieter Hohmann.

Für Essen und Getränke war unter anderem mit Erbsensuppe, Bratwurst und Steaks bestens gesorgt. Natürlich bildete sich eine lange Schlange, denn so mancher Vater oder Großvater spendierte am „Vatertag“ Kindern und Enkeln das eine oder andere Schmeckewöhlerchen. So auch Hans-Hermann Ritter von Hof Müschels, der mit seiner Familie vom Fuldatal ins Ibabachtal gefahren war.

Quelle: HNA

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.