Nentershäuser feiern Kirmes

Hits, Stracke und Polonaise beim Heimatabend in Nentershausen

Kirmes ist nur einmal im Jahr: Der große Kay Baurhenne und die kleinen Sängerinnen vom Middlys- und Kinderchor waren beim mitreißenden Finale des Heimatabends völlig außer Rand und Band.

Nentershausen. Kay Baurhenne und Mitmoderatorin Carola Fuhrmann waren ganz schön geschafft. Und das beim traditionellen Heimatabend immer wieder stehend mitklatschende Publikum auch.

Es war ja auch fast alles vertreten, was in der Kirmes feiernden Tannenberggemeinde sowie um Nentershausen herum Rang und Namen hat. Angefangen beim Middlys- und Kinderchor, der Adel Tawils Hit „Lieder“ zum Besten gab, bis hin zum Männergesangverein, der es mit Tony Marshall hielt und versicherte: „Wir lassen uns das Singen nicht verbieten!“ Die Tänzerinnen von Levitation bewiesen eindrucksvoll, wie man hip-hopt, und noch viel aufheizender, wie man in den 90er-Jahren getanzt hat.

Von Hawaii bis Spanien

Ähnlich bauchnabelfrei verzückte die Tanzgruppe „Future“ des Sontraer Tanzstudios One Motion. Der veranstaltende Schützenverein Tannenberg schickte eine hawaiianisch-bunt auftretende Projekttanzgruppe ins Rennen, die es ebenfalls mit den 90ern hielt: „Back to the Nineties“. Die Zumba-Damen des TV Germania kamen spanisch daher und spendierten als Zugabe Daddy Yankees „Limbo“.

Sogar die Männerwelt zeigte sich unerwartet tanzfreudig. Eine Persiflage auf Mike Krügers „Bodo mit dem Bagger“ lag bei der Tanztruppe des seit 75 Jahren bestehenden Kleingartenvereins ja noch nahe. Aber wie die sechs Kerle sich als YMCA-ler präsentierten, war einfach nur spitze. Aufreizend kostümiert und immer wieder eindeutig zweideutig posierend brachten sie das Festzelt zum Toben. Hammerhart ihr abschließendes Ausrufezeichen: Sechs nackte, mehr oder weniger pralle Bäuche, auf denen geschrieben stand: „KGV 2017!“

Bei den tanzenden Jungs vom Sportclub Tannenberg war kaum Bauchansatz zu erkennen. Hauteng verhüllt und mit vielfarbig leuchtenden LED-Elementen bestückt, sorgten sie auf abgedunkelter Bühne für Begeisterungsstürme und auf Bänke kletternde, in Verzückung geratende junge Damen.

Verzückung hatte man vorher schon bei den „Wilden Hilden“ beobachten können, die Lillis Loblied auf die Ahle Wurscht („Zicke zacke, hoch die Stracke!“) interpretierten, und bei den ganz und gar nicht traurigen, männermordenden „Witwen“. Ähnlich war es bei der von Schützenstardesigner Fabio Güntho moderierten Unwiderstehlichen-Unterhosen-Modenschau und bei der von den Schützenbrüdern Jörg Gastmeier und Johann Polzin dargebotenen Hobbygärtnerunterhaltung.

Krönender Abschluss des Abends war die von „Partykönig“ Stephan König angeheizte „I-bin-a-Dorfkind“-Musikrevue der „Schützendörfler“, die überleitete zum großen Finale mit Polonaise und nicht enden wollender Begeisterung.

Fotos: Heimatabend der Kirmes in Nentershausen

Heimatabend der Kirmes in Nentershausen

Fotos: Festzug durchs sonnige Nentershausen

Festzug durchs sonnige Nentershausen

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel