Kommunen nahmen fast 15 Millionen Euro ein

Gewerbesteuer im Kreis Hersfeld-Rotenburg sprudelt

Hersfeld-Rotenburg. Die Städte und Gemeinden im Kreis Hersfeld-Rotenburg haben im zweiten Quartal des Jahres 14,77 Millionen Euro an Brutto-Gewerbesteuerzahlungen eingenommen.

Dieses vorläufige Ergebnis teilt das Statistische Landesamt in Wiesbaden mit.

Im ersten Quartal waren es noch rund neun Millionen Euro gewesen. Im zweiten Quartal des Vorjahres belief sich das Gewerbesteueraufkommen in den Kreiskommunen auf minus 3,5 Millionen Euro. Vergleichbar sind diese Zahlen allerdings nur bedingt. „Dass die Zahlen schwanken, ist völlig normal“, so ein Sprecher des Landesamtes. „Einige Unternehmen zahlen freiwillig ihre Gewerbesteuern im Voraus, andere erst verzögert.“ Hinzu komme, dass die Zahlungen nachgerechnet werden und nicht selten rückwirkend korrigiert werden müssen. Das Minus aus dem Vorjahr resultiere beispielsweise aus so einer Korrektur.

Mit Einnahmen von fast 15 Millionen Euro liegt Hersfeld-Rotenburg in der Rangliste der hessischen Landkreise auf Platz 18 von 21. Mit Abstand die meisten Einnahmen verbucht die Stadt Frankfurt mit fast 383 Millionen Euro.

Spitzenreiter bei der Gewerbesteuer im Kreis Hersfeld-Rotenburg im zweiten Quartal ist Bad Hersfeld mit 4,29 Millionen Euro vor Heringen (3,26 Millionen), Bebra (1,68 Mio.) und Philippsthal (1,18 Mio.). (ses)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul / dpa

Kommentare