Familiengerechte Kommune

Generationsbüro und Elterncafé in Bebra geplant 

Bebra. Bebra hat’s schriftlich: Die Stadt ist mit großen Schritten auf dem Weg zur „Familiengerechten Kommune“ unterwegs. 

Das Zertifikat des gleichnamigen Vereins wurde kürzlich in Osnabrück übergeben. Innerhalb von drei Jahren müssen nun Taten folgen.

Generationenbüro

So soll ein Generationenbüro eingerichtet werden, möglichst zentral und gut erreichbar, aber nicht im Rathaus angesiedelt. Das Inselgebäude sei ein denkbarer Standort, erklärt Uli Rathmann, zuständig für Stadtjugendpflege/Generationen. Es müsse noch ein Konzept erstellt werden, welche Arbeitsprozesse in das Generationenbüro verlagert werden können. Auch zusätzliches Personal ist vorgesehen. Ein Generationenbeauftragter oder eine -beauftragte soll sich künftig um den Bereich Familie/Generationen kümmern und Ansprechpartner oder -partnerin sein. 

Elterncafé

Geplant ist ferner der Ausbau des Dachgeschosses der Kita Tabaluga zur Bildungs- und Begegnungsstätte für Eltern und die Einrichtung eines Elterncafés als niedrigschwelliges Angebot. Im Dezember soll hier bereits die Ausschreibung laufen. Rathmann rechnet mit einer Förderung der Ausstattung über das Leader-Programm.

Altersgerechtes Wohnen

Altersgerechtes Wohnen in einem alten Fachwerkhaus in Asmushausen ist in Planung, so bestätigte Jens Meister vom Bau- und Planungsamt. Auch bezahlbare Mietwohnungen auf den Dörfern sind ein Ziel. Dazu sollen vorhandene Gebäude umgebaut werden, so der Plan. Neues Leben soll auch das Ikek-Verfahren in die Stadtteile bringen.

Generationentreff

Geplant ist ferner der Aufbau eines Generationentreffs in Weiterode.

Ein großer Schritt: Stolz präsentieren von rechts Bürgermeister Uwe Hassl, Sarah Heller (Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr) und Uli Rathmann, dessen Fachbereich künftig „Generationen“ heißen wird, das Zertifikat. 

Funpark

Weiterentwicklung des Fun-Parks an der Gesamtschule: Er wird durch einen Fitness-Parcour mit Wettkampfcharakter erweitert. Die Geräte stehen bereits auf dem Bauhof, die Erdarbeiten sind gelaufen, der Zaun stehe, so Rathmann.

Mehr dazu, was die Stadt schon auf den Weg gebracht und umgesetzt hat, lesen Sie in der gedruckten Freitagausgabe unserer Zeitung und im E-Paper. 

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare