Reise nach Russland

Fußballfans aus dem Landkreis wollen vor Ort mit Jogis Jungs jubeln

Beim Public Viewing gemeinsam mitfiebern: In Bebra ist der Rathausmarkt bei den Fans eine klassische Anlaufstelle für die gemeinsame Fußball-Party . Unser Foto stammt aus dem Jahr 2014. Auch in Bad Hersfeld und anderen Orten des Landkreises wird in diesem Jahr wieder Public Viewing angeboten, in der Kreisstadt findet die größte Veranstaltung in der Schilde-Halle statt. Archivfoto: Achim Meyer

Hersfeld-Rotenburg. Die Weltmeisterschaft hautnah erleben – das ist für manchen ein großer Traum. Für einige Fußball-Fans aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg wird er Wirklichkeit.

Für Olivia Klim und Andre Stenda geht das Abenteuer WM in zweieinhalb Wochen los. „Wir fliegen nach St. Petersburg und fahren dann mit dem Zug nach Moskau weiter“, erzählt die 22-Jährige aus Hohenroda, die in Jena derzeit Jura studiert. Für sie und ihren Partner, Hohenrodas Bürgermeister Stenda, steht dann sogar noch eine zweite WM auf dem Programm: die der Bürgermeister-Nationalmannschaften, bei der der 32-Jährige selbst die Schuhe schnüren wird.

Seit vergangenem Jahr gehört Stenda dem Kader der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Bürgermeister an, die parallel zur „echten“ WM in Moskau und St. Petersburg stattfinden wird. Für Freundin Olivia ist die Unterstützung Ehrensache: Auch zu seinen Vereinsspielen bei der FSG gehe sie jedes Wochenende gerne mit.

Freuen sich darauf, die WM hautnah zu erleben: Olivia Klim und Andre Stenda (links) aus Hohenroda reisen nach Russland. Stenda wird dort nicht nur Fußball gucken, sondern auch selbst für die Deutsche Fußballnationalmannschaft der Bürgermeister kicken.  

Neben den Spielen der Bürgermeister-Elf darf natürlich auch ein Besuch bei Jogis Jungs nicht fehlen. „Das Highlight der Reise wird das Achtelfinal-Spiel in St. Petersburg sein. Wir gehen natürlich fest davon aus, dass Deutschland Gruppensieger wird“, sagt Klim und lacht. Abgesehen vom Sport stünden außerdem einige kulturelle und auch politische Aktivitäten, beispielsweise ein Besuch der Botschaft, an. Weniger Politik, dafür aber umso mehr Sport hat eine andere Gruppe Russland-Reisender geplant. Für die Bad Hersfelder Max Quant, Sebastian Fischer, Lukas Müller-Siebert, Alexander Ebinger, Dominik Oelschläger und Jonas Kammerzell geht das Abenteuer WM bereits an diesem Freitag los. Eine Woche lang werden sie in Moskau sein und sich neben der Partie zwischen Deutschland und Mexiko auch die Spiele Portugal gegen Marokko und Argentinien gegen Island ansehen.

Die Besten der Welt

„Natürlich drücken wir vor allem der deutschen Nationalmannschaft die Daumen. Obwohl zwei von uns russische Wurzeln haben und sich auch freuen, wenn ihr Geburtsland weit kommt“, erzählt Max Quant. Doch auch die anderen Begegnungen hätten ihren Charme – schließlich spielten bei Portugal und Argentinien mit Cristiano Ronaldo und Lionel Messi zwei der besten Spieler der Welt. Die Idee, nach Russland zu fahren, ist den sechs jungen Männern zwischen 23 und 32, die alle selbst im Verein Fußball spielen und schon seit vielen Jahren befreundet sind, „einfach spontan beim Zusammensitzen“ gekommen. „Wir reisen alle gerne und lieben den Fußball“, sagt Quant. „Da war schnell klar, dass wir solch ein Event nun mal zusammen erleben wollen.“ Praktisch sei dabei ganz sicher auch, dass zwei Muttersprachler alles übersetzen könnten.

Moskau sei eine der schönsten Städte der Welt, daher stünde natürlich auch ein wenig Sightseeing an. „Die Vorfreude ist bei uns allen ziemlich groß“, verrät er. „Die WM ist einfach ein Event, wo in diesem Zeitraum irgendwie alle Menschen gleich sind. Man erlebt dort nicht nur verschiedene Kulturen, sondern wird auch direkt Teil davon.“ Auf diese neue Erfahrung freuten sich er und „seine Jungs“ besonders. „Wir hoffen einfach, dass alle Fußball-Fans dort viel Spaß haben werden und dass alle Länder miteinander harmonieren – trotz Konkurrenz.“

Public Viewing

Gemeinsam statt einsam heißt es in diesen Tagen überall dort, wo Public Viewing angeboten wird. Wo genau das in unserem Landkreis ist? Die folgende Aufzählung stellt eine Auswahl dar. Neben der Großveranstaltung in der Schilde-Halle lässt sich in Bad Hersfeld auch im Bootshaus, in der Summer Cohibar, im Stadt-Hotel und in der Gaststätte Klosterbrunnen gemeinsam Fußball gucken. In den umliegenden Gemeinden stehen Leinwände und Fernseher beispielsweise in der Kulturscheune in Gittersdorf, in der Gaststätte Zum alten Forsthaus in Niederaula, in der Kneipe Zum Bierbrauer in Eiterfeld und in der Freizeitanlage Am Weiher in Burghaun bereit. Zwei große städtische Veranstaltungen finden in Bebra und Rotenburg statt. Das zweite deutsche Gruppenspiel wird am 23. Juni während des Stadtfests in Bebra auf dem Rathausmarkt auf einer LED-Großbildleinwand gezeigt. Zum dritten Spiel am 27. Juni lädt dann die Stadt Rotenburg ein, wo die Partie der deutschen Elf vor der offiziellen Eröffnung des Heimat- und Strandfests auf dem Marktplatz übertragen wird. Auch in diesem Teil des Kreises öffnen zusätzlich einige Gastronomen ihre Türen. So lässt sich zum Beispiel in Bebra im Schrebergarten „Zur Grünen Aue“ und im Hessischen Hof sowie in Ellis Saal und dem Sporthaus des ESV Weiterode gemütlich gemeinsam Fußball gucken.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kreis Hersfeld-Rotenburg
Kommentare zu diesem Artikel