Erlebnisregion mittleres Fuldatal

Fulda-Radweg R1: Radler können ab der neuen Saison Führung buchen

+
Überraschung: Horst und Christel Thiel waren die Ersten, die den mobilen Gästeservice im Juli genutzt hatten. Rechts Gästeführer Frank Naumann. 

Der mobile Gästeservice für Radfahrer auf dem R 1 im mittleren Fuldatal lässt sich so nicht durchhalten. Die Alternative ist in Planung.

Es war eine schöne Idee, die sich allerdings auf Dauer aus Kosten- und Zeitgründen in dieser Form nicht durchhalten lässt: Der mobile Gästeservice des Tourismus-Services Erlebnisregion mittleres Fuldatal am Fulda-Radweg R1, der im vergangenen Juli öffentlichkeits- und werbewirksam getestet wurde, soll in der kommenden Saison auf eine andere Art angeboten werden.

„Wir wollen für 2020 ein buchbares Angebot für Fahrradgäste entwickeln“, erklärt Andrea Daniela („Nancy“) Konradt, die Geschäftsführerin der Erlebnisregion. Radtouristen, die die Region buchstäblich erfahren, sollen künftig wählen können, ob sie ein Stück des Weges von einem Ortskundigen begleitet werden wollen, der ihnen die Besonderheiten von links und rechts der Fulda erläutert und bei der Vermittlung von Übernachtungsmöglichkeiten hilft. Oder sie können eine Führung als begleitete Fahrradtour buchen.

Pilotprojekt auf Fulda-Radweg vergangenen Sommer

Das Pilotprojekt im vergangenen Sommer, also eine eher zufällige Begleitung, hatte zwar wichtige Erkenntnisse gebracht, berichtet Geschäftsführerin Konradt, lasse sich aber nicht durchhalten. Damals warteten freiwillige Tourführer zum Beispiel am Ortsausgang von Breitenbach auf Radfahrer und boten Unterstützung bei der Zimmersuche sowie eine informative Begleitung auf dem R1 an.

Beim einwöchigen Pilotprojekt im Juli hatten mehr als die Hälfte der Radfahrer angehalten und das Angebot genutzt. Sie alle fanden es sehr gut.

Erstaunliche Erkenntnisse gab es auch noch: Radfahrer, die nach einer Übernachtungsvermittlung suchten, fragten nicht nach dem Preis. Gäste aus Belgien zum Beispiel wollten gleich die höchste Kategorie der Schlafmöglichkeit buchen. Und: je sportlicher die Radfahrer, desto weniger interessieren sie sich für die Themen links und rechts der Fulda. Offenbar geht es vielen dabei vornehmlich um die persönliche Kilometerleistung.

Fulda-Radweg war für viele Teil der Deutschlandroute

Überraschend auch für die Organisatoren des Pilotprojektes: Nur wenige Radler fuhren bewusst den Fulda-Radweg. Für sie war er einfach nur Teil ihrer Deutschlandroute.

Das soll sich nun auch noch ändern, berichtet Nancy Konradt: Die Erlebnisregion arbeite mit ihren Partnern daran, den R1 als Fünf-Sterne-Weg zertifizieren zu lassen. Ziel ist die Anerkennung im Jahr 2021.

Den anliegenden Kommunen werden zwischenzeitlich Berichte mit zu verbessernden Punkten zugehen, kündigte Konradt an.

Quelle: HNA

Kommentare