Polizei geht von Brandstiftung aus

Feuerwerkskörper setzt Auto in Obersuhl in Brand

Die Polizei geht von Brandstiftung aus: An der Eisenacher Straße in Obersuhl ging ein Auto in Flammen auf.

Obersuhl. Die Nacht zum Samstag war für die Obersuhler Feuerwehrleute unruhig. Sie mussten zwei brennende Autos löschen. Das war reiner Zufall. Die Brände hatten nichts miteinander zu tun.

Am frühen Samstagmorgen gegen 1.30 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem brennenden Auto an der Eisenacher Straße in Obersuhl gerufen. Als die Feuerwehrleute eintrafen, stand der Wagen schon voll in Flammen. „Der Dieseltank war durchgebrannt“, berichtet Wildecks Gemeindebrandinspektor Patrick Kniest. Das brennende Diesel floß über die Straße in den Gully. Die Feuerwehr löschte den Brand unter Atemschutz.

Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Unter den Wagen war ein Feuerwerkskörper geschoben – eine Feuerwerksbatterie. Die Feuerwehr fand die Überreste unter dem Auto. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Verletzt wurde niemand.

Dieses Taxi brannte auf der Autobahn 4 zwischen Gerstungen und Obersuhl aus. Fotos: Patrick Kniest/Feuerwehr/nh

Die Feuerwehr war noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt, da wurde sie gegen 2.20 Uhr zum nächsten Einsatz gerufen. Auf der Autobahn 4 zwischen Gerstungen und Obersuhl brannte ein Taxi. Da es mit Gas betrieben wurde, wurde die Autobahn während des Löscheinsatzes komplett gesperrt. Die Feuerwehr konnte eine Verpuffung nicht ausschließen. Das hätte vorbeifahrende Autofahrer dann möglicherweise erschreckt und damit gefährdet. Die Polizei geht davon aus, dass ein technischer Defekt den Brand ausgelöst hat. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

WildeckBlaulicht
Kommentare zu diesem Artikel