Pilotlehrgang Technische Hilfeleistung erfolgreich abgeschlossen

Feuerwehrausbildung jetzt auchin Bad Hersfeld

+
Alle haben bestanden: Abschlussfoto aller Teilnehmer des Pilotlehrgangs „Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall“ mit ihren Ausbildern. Zweite von links ist Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar.

Bad Hersfeld. Die Bergung verletzter Personen, die nach einem Verkehrsunfall in ihrem Fahrzeug eingeklemmt sind, stellt die Rettungskräfte, speziell die Feuerwehren, immer wieder vor große Herausforderungen. Ein Pilotlehrgang zur Ausbildung fand jetzt in Bad Hersfeld statt.

Die schonende Befreiung der im Fahrzeug eingeklemmten verletzten Personen unter Ausschluss von Beeinträchtigungen oder Folgeschäden hat bei Verkehrsunfällen oberste Priorität. Je nach Schwere der Verletzungen können außerdem eine Stabilisierung der Atem- und Kreislauffunktion, das Stoppen lebensbedrohender Blutungen sowie die Gabe von Schmerzmitteln erforderlich sein.

Hydraulische Werkzeuge

Den Feuerwehren stehen für solche Einsätze spezielle Werkzeuge, wie hydraulische Schneidgeräte, Spreizer oder Rettungszylinder, zur Verfügung. Bislang erhielten die Feuerwehrleute die für den Umgang mit diesen Rettungssätzen erforderliche Ausbildung an der hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel.

Da dies oft mit langen Wartezeiten und hohen Kosten für die Unterbringung während der Lehrgänge verbunden war, soll diese Ausbildung zukünftig auf Kreisebene erfolgen. Für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg fand am Samstagvormittag ein erster Pilotlehrgang mit einem schriftlichen Test und einer praktischen Rettungsübung auf dem Gelände des THW in Bad Hersfeld seinen Abschluss.

Hierbei galt es unter anderem, eine eingeklemmte Person aus einem verunfallten Fahrzeug zu bergen. Dazu mussten die Feuerwehrleute die Unfallfahrzeuge stabilisieren, bevor dann mit hydraulischem Gerät das Unfallfahrzeug so weit zerlegt werden konnte, dass die verletzte Person, die während der ganzen Zeit medizinisch versorgt werden musste, aus dem Pkw befreit werden konnte. Aus einem weiteren Fahrzeug, das auf dem Dach lag, musste ein Dummy geborgen werden.

Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar bedankte sich nach Übungsende ausdrücklich beim THW-Ortsverband, der spontan seine Schulungsräume und den großen Hof für die Ausbildung zur Verfügung gestellt hatte. Weiterhin dankte Dittmar auch dem Abschleppdienst Hess, der für die praktische Ausbildung einige Unfall-Autos kostenlos zur Verfügung gestellt und nach Ende der Ausbildung auch wieder abgeholt hatte.

Technische Ausbildung für Feuerwehrleute jetzt vor Ort

An drei Wochenenden hatten 23 Feuerwehrleute aus dem Kreisgebiet in 36 theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten das notwendige Rüstzeug für die „Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall“, so die offizielle Bezeichnung der Ausbildung, erworben. Die Lehrgangsinhalte sowie die Prüfungsfragen wurden, wie die Kreisbrandinspektorin erklärte, durch die Landesfeuerwehrschule vorgegeben. Dort wurden zuvor auch die aus allen Wehren des Landkreises kommenden Ausbilder geschult. Die Abschlussprüfung haben übrigens alle Lehrgangsteilnehmer erfolgreich absolviert.

Von Thomas Landsiedel

Quelle: HNA

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.