Ferne Länder in der Aula: JGS-Schüler auf musikalischer Weltreise

+
Spielte den Jakob Grimm: JGS-Schüler Hendrik Larson.

Rotenburg. „Jakobs bunte Reisen zu Sprache und Kultur" - das war ein Streifzug durch die Länder, zu denen die Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg eine Beziehung hat oder Kontakte unterhält.

Vorgestellt wurden die einzelnen Stationen in einem bunten Programm von Schülern und einigen Lehrern mit Musik, Tanz und Reiseimpressionen in der Aula der Rotenburger Schule.

„Reisen bildet“, sagte der Hauptakteur des Abends, Hendrik Larson, der den Jakob Grimm darstellte. Und er zitierte „diesen Goethe“, der einmal gesagt haben soll: „Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen.“

Für ihn selbst bestehe der Sinn des Reisens darin, die Fantasie durch die Wirklichkeit zu korrigieren. Statt sich die Welt so vorzustellen, wie sie sein könnte, sollte man sie sehen, wie sie wirklich ist.

Seine Aufforderung an die Schüler: „Liebe Kinder, ihr müsst hinaus in die Welt, macht euch auf und geht in die Fremde und seht, wie ihr euch durchschlagt.“ Das klinge wie aus einen Märchen, doch auch deren Helden müssten oft eine Reise oder Wanderschaft bestreiten, um dadurch gereift ihr Glück zu machen. Die erste Station auf Jakobs Reise war Italien, das Land in dem die Zitronen blühen. Das ist aber auch die Heimat der Lateiner, die sich musikalisch mit einem Lied Gehör verschafften.

In Spanien machte Jakob Bekanntschaft mit Don Quijote und seinem Knappen, Tänzerinnen und Touristen. In Frankreich faszinierte ihn die Champs-Elysées, die Schüler im gleichnamigen Lied vorstellten, und das Essen mit Muscheln und Schnecken. In London waren es der Big Ben, die Tower Bridge und die Queen mit ihrer Garde, die seine Aufmerksamkeit fand.

Polen stellte sich musikalisch dem Reisenden mit dem Lied vom roten Äpfelchen vor. Was fällt einem spontan zu Schweden ein? Ikea und blonde Frauen! Das waren zwei Antworten, die Austauschschüler erhielten. Sie stellten Jakob in vielen Bildern die Faszination dieses großen nordischen Landes mit den wenigen Einwohnern vor. Die letzte Station auf Jakobs Reise war die USA mit Square Dance und Countrymusic.

Jakobs Reise in der Jakob-Grimm-Schule

Musikalisch stellte David Gerlach am Keyboard jedes Land musikalisch vor. Moderatorin war Lara Mackovice, und der Mann im Hintergrund, der alle Fäden zog, der Lehrer Joachim Wagner. Der Lohn für die Akteure war der tosende Beifall der vielen Besucher.

In der Pause wurden landestypische Spezialitäten angeboten. Sie waren schnell vergriffen. „Jakobs Reise war eine Veranstaltung im Rahmen der Festwoche zum 90. Geburtstag der Jakob-Grimm-Schule Rotenburg.

Von Herbert Vöckel

Quelle: HNA

Kommentare