Fahrer stirbt nach Lastwagen-Unfall auf der A 4 bei Wildeck

Wildeck. Auf der Autobahn 4 hat sich am Mittwochmorgen ein schwerer Unfall ereignet, bei dem ein Lastwagenfahrer tödlich verletzt wurde. Der Unfall hat sich nach Angaben der Polizei um 8.15 Uhr zwischen den Anschlussstellen Friedewald und Hönebach in Fahrtrichtung Osten ereignet.

Ein mit 24 Tonnen Papier beladener Sattelzug aus Wilhelmshaven kam aus bislang ungeklärter Ursache auf einer Gefällstrecke ausgangs einer Kurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug durchbrach die Schutzplanke und prallte in die dortige Böschung.

Der Fahrer hatte vermutlich keinen Sicherheitsgurt angelegt und wurde bei dem Unfall aus seiner Sattelzugmaschine geschleudert. Der 66-jährige aus dem Landkreis Leer in Niedersachen wurde im Rettungswagen in das Klinikum Bad Hersfeld gebracht, wo er wenig später an den Folgen seiner schweren Verletzungen verstarb.

Da die Unfallursache nicht abschließend feststeht, hat die Staatsanwaltschaft Fulda die Erstellung eines Unfall-Gutachtens durch einen Sachverständigen angeordnet.

Im Zuge der Spurenauswertung und der Bergungsarbeiten bleibt der genannte Streckenabschnitt der Autobahn 4 in Fahrtrichtung Osten weiterhin voll gesperrt. Der Verkehr wird zurzeit durch die Autobahnmeisterei Kirchheim an der Anschlussstelle Friedewald abgeleitet und umgeleitet. Aufgrund des relativ geringen Verkehrsaufkommens kommt es nach Angaben der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld im Moment zu noch überschaubaren Verkehrsbehinderungen.

Es entstand zudem erheblicher Sachschaden – die Schadenshöhe kann laut Polizei momentan noch nicht exakt beziffert werden. Die Bergungsarbeiten werden nach Auskunft der Abschleppdienste voraussichtlich noch mindestens vier Stunden andauern. (pgo)

Rubriklistenbild: © Krannich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion