Keine Schließung zum Jahresende

Der Dorfladen in Oberellenbach bleibt bestehen

Wollen sich zusammen mit anderen für die Zukunft des Dorfladens einsetzen: von links Kurt Ludwig, Anke Geißler und Heinz Schneider. Marlies Clobes sitzt an der Kasse.

Oberellenbach. Der Dorfladen in Oberellenbach wird nicht zum Jahresende schließen. Das ist das Ergebnis einer öffentlichen Gesellschafterversammlung, die die Lage des Geschäfts zum Thema hatte.

Auch weiterhin geöffnet: Heinz Schneider vor dem Dorfladen. Foto: Meyer

Ein gutes Dutzend der anwesenden Teilnehmer will einen runden Tisch bilden, um ein Konzept für die Zukunft zu entwickeln. Eine überraschende Erkenntnis für viele Teilnehmer der Zusammenkunft war, dass die Geschäftszahlen besser sind als erwartet. Zwar war der Umsatz in der ersten Jahreshälfte dramatisch zurückgegangen – wir berichteten. Nach der durch einen öffentlichen Alarmbrief von Lutz Wildenhayn ausgelösten Diskussion im Sommer sei der Umsatz aber enorm gestiegen, berichtet Heinz Schneider, einer von vier ehrenamtlichen Geschäftsführern.

Die Einnahmen hätten monatlich bei 11 000 bis 12 000 Euro gelegen, also nur minimal unter der Grenze von 12 000 Euro, die zur Finanzierung des Geschäfts notwendig seien. Rechnungskunden, etwa Vereine und die Feuerwehr, würden zu der verbesserten Bilanz beitragen, so Schneider. Auch kleine Veränderungen, wie die Aufnahme von Gemüse aus der solidarischen Landwirtschaft in Oberellenbach ins Sortiment, hätten sich positiv ausgewirkt. Zum Jahresende rechnet Schneider mit einer schwarzen Null oder minimalen Verlusten für 2017. Mitte Dezember will der runde Tisch seine Arbeit aufnehmen und Ideen entwickeln. Dorfladen-Veranstaltungen und Sonderangebots-Aktionen könnten dazu beitragen, die Umsätze zu stabilisieren, sagt Schneider. Außerdem müsse die Runde ein Konzept entwíckeln, um die junge Generation im Dorf anzusprechen.

Personal für Dorfladen gesucht

Wichtigstes Thema aber wird die Personalfrage sein. Ingrid Wolf etwa, die sich viele Jahre lang engagiert hat, will sich künftig zurückziehen und nur noch beratend tätig sein. Der Betrieb wird voraussichtlich eine Halbtagsstelle ausschreiben, so Heinz Schneider.

Außerdem würden Aushilfen gesucht. Wer Interesse habe, solle sich direkt an den Dorfladen wenden.

Hintergund: 70 Gesellschafter betreiben Geschäft

Der Dorfladen Oberellenbach wurde 1998 als Gesellschaft bürgerlichen Rechts mit Privatpersonen und Vereinen als Gesellschafter gegründet. Mit der ehemaligen Scheune der Familie Wendel erwarb die Gemeinde eine Immobilie, die sie an den Laden vermietet. Der Laden steht in einem Lieferverbund mit dem Edeka-Markt in Baumbach, wo der Großteil der Ware geholt wird. Die geringfügig beschäftigten Mitarbeiter leisten auch ehrenamtliche Hilfe, wie auch andere Helfer aus dem Dorf. Die 70 Gesellschafter sind am Verlust ebenso beteiligt wie an einem möglichen Gewinn, der aber nicht angestrebt wird. (zmy)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Alheim
Kommentare zu diesem Artikel