Noch gibt es aber keine grundsätzliche Einigung zwischen den Parteien

Dialyseversorgung in Rotenburg wird fortgesetzt

Hersfeld-Rotenburg. Heimische Patienten können aufatmen: Die Dialyseversorgung in Rotenburg wird fortgesetzt.

Nach einem weiteren Verhandlungstermin haben das Klinikum Hersfeld-Rotenburg und das KfH - Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation bekanntgegeben, dass die Dialyseversorgung in Rotenburg auch über den 30. Juni 2018 hinaus sichergestellt sei.

Auch wenn noch keine grundsätzliche Einigung zwischen den Parteien erreicht werden konnte, habe sich das KfH zu diesem Schritt entschlossen. „Wir möchten unseren Patienten eine gute Lösung anbieten“, erklärt Christoph Haake, regional zuständiger Beauftragter des KfH. „Derzeit prüfen wir verschiedene Optionen, wie ein Zukunftsmodell für Rotenburg aussehen kann.“ Die Dialyseversorgung werde bis auf weiteres unverändert fortgeführt.

Erleichtert zeigt sich Landrat Dr. Michael Koch: „Wir freuen uns, dass sich das KfH zu diesem Schritt entschlossen hat. Das ist ein wichtiges Signal für die Patienten im Landkreis. Egal wie die Lösung am Ende aussieht, die medizinische Versorgung unserer Dialyse-Patienten darf in keinem Fall gefährdet sein. Deshalb hoffen wir auch weiterhin auf eine Lösung.“ Die betroffenen Patienten und Mitarbeiter des Zentrums wurden bereits über die Fortführung informiert, so  heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Landratsamt.

Hintergrund

Im KfH-Nierenzentrum Bad Hersfeldt und der Nebenbetriebsstätte Rotenburg werden chronisch nierenkranke Patienten mit der Dialyse behandelt. Zum Aufgabenspektrum gehören darüber hinaus das frühzeitige Erkennen von Risikofaktoren, die Diagnostik und Therapie chronischer Nierenerkrankungen sowie die Versorgung der Patienten vor und nach einer Nierentransplantation im Rahmen der nephrologischen Sprechstunde.

Das gemeinnützige KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. steht laut eigenen Angaben für eine qualitativ hochwertige und integrative nephrologische Versorgung nierenkranker Patienten. Es wurde im Jahr 1969 gegründet und ist damit zugleich der älteste und größte Dialyseanbieter in Deutschland.

Quelle: HNA

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.