Gefrierendes Löschwasser erschwerte den Einsatz

Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Nentershausen geriet in Brand

Nentershausen. Ein Dachstuhl eines Hauses im Ortsteil Dens ist in der Nacht auf Dienstag in Brand geraten. Der Einsatzleiter, der in unmittelbarer Nähe des Hauses wohnt, wurde von dem Knistern des Feuers wach. 

Christian Löffler, stellvertretender Gemeindebrandinspektor, der in unmittelbarer Nähe des Hauses wohnt, wurde von dem Knistern des Feuers wach und alarmierte sofort die Einsatzkräfte. Aufgrund der engen Bebauung in der Hauptstraße musste nicht nur das Feuer gelöscht werden, sondern auch daneben stehende Gebäude geschützt werden. 

Mehrere Einsatztrupps unter Atemschutz durchsuchten das Gebäude, konnten jedoch keine Personen in dem Objekt feststellen. Nach den Löscharbeiten war das Gebäude unbewohnbar und wurde von der Polizei für die weitere Brandermittlung beschlagnahmt. Über die Brandursache konnten noch keine Angaben gemacht werden. 

Einsatz durch gefrierendes Löschwasser erschwert

Bei eisigen Temperaturen wurden die Löscharbeiten noch durch sofort gefrierendes Löschwasser erschwert. Von dem Bauhof der Gemeinde Dens wurde ein Fahrzeug mit Streusalz zur Einsatzstelle geholt, um die Einsatzkräfte nicht noch zusätzlich durch Glatteis zu gefährden. Die Höhe des Schadens konnte noch nicht beziffert werden. (yk)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © TVnews-Hessen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion