Bahn: Sanierung wäre unwirtschaftlich

Cornberger Eisenbahntunnel muss neu gebaut werden

Das Bild zeigt den Eisenbahntunnel zwischen Cornberg und Rautenhausen.
+
Der Eisenbahntunnel zwischen Cornberg und Rautenhausen ist schadhaft und muss neu gebaut werden.

Der Eisenbahntunnel zwischen Rautenhausen und Cornberg wird ab voraussichtlich Oktober 2024 neu gebaut. Der Tunnel ist schadhaft. Das Projekt soll fünf Jahre dauern.

Der Neubau des Cornberger Tunnels wird auch Auswirkungen auf die Gleisführung unter freiem Himmel haben. Die Gleise müssen laut der Deutschen Bahn unter anderem am Bahnhof Cornberg der neuen Streckenführung angepasst werden. Der Forstweg wird auf 60 Metern Länge seitlich verschoben.

Die Tunnelportale, also die Mauerwerke an den Eingängen, bekommen neue Böschungen, Zufahrten und Technikgebäude. Am östlichen Ende des Tunnels wird ein Rettungsplatz mit Löschwasserbehälter eingerichtet.

Der denkmalgeschützte Tunnel bleibt laut Bahn erhalten und wird verfüllt und verschlossen. Die wie der Tunnel im 19. Jahrhundert gebaute Eisenbahnüberführung über die Kreisstraße 52 in Cornberg wird erneuert und verbreitert – künftig ist sie dreigleisig befahrbar.

Der Cornberger Tunnel wurde 1875 in Betrieb genommen und weist laut Bahn zahlreiche Schäden auf, die eine Sanierung unwirtschaftlich machen. Deswegen wird parallel südlich ein neuer gebaut, der mit 681 Metern rund 40 Meter kürzer sein wird als der vorhandene.

Die Strecke wird von Cantus-Regionalbahnen und Güterzügen befahren. Punktuell wird es in der Bauzeit zu Einschränkungen für den Schienenverkehr kommen. Darüber werde rechtzeitig informiert, so die Bahn.

Genaueres zu dem Bauvorhaben können Bürger in einer Internet-Informationsveranstaltung am Donnerstag, 1. Juli, von 18 bis 20 Uhr erfahren. Anmeldung per E-Mail unter cornbergertunnel@deutschebahn.com. Angeboten wird die Veranstaltung über Microsoft Teams. Auch eine Telefoneinwahl ist möglich. Die Projektleiter stehen für Fragen und Anregungen zur Verfügung, kündigt die Bahn an. (Christopher Ziermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare