Büchlein mit Abenteuern erscheint im Herbst

Buchreihe: Rotenburg bekommt Sympathiefigur für Kinder

+
Die Erfinder der Rittertochter: Olga Grewe (27) arbeitet als Kommunikationsdesignerin bei der Heinebacher Agentur b3plus und stammt aus Licherode. MER-Geschäftsführer Torben Schäfer hatte die Idee zu einer Sympathiefigur für Kinder.   

Niedlich sieht die Kleine aus, ein bisschen frech mit ihrer großen Zahnlücke. Und sie will mal Ritterin werden: Rotenburg bekommt eine Sympathiefigur für Kinder. Geplant ist eine Buchreihe im Stil der bekannten Pixie-Bücher.

Die Geschichte

Der rote Ritter im Ruhestand ist mit seiner Familie auf die Burg Rodenberg gezogen. Von dort aus erobert seine kleine Tochter, die abenteuerlustig, ein bisschen wild und sehr neugierig ist, ihre Umgebung und vor allem die Stadt für sich. Sie trifft bekannte Figuren wie den Konne oder den Ziegenhüter und macht neugierig auf die Originalschauplätze ihrer Erlebnisse.

Die Erfinder

Torben Schäfer. Geschäftsführer der Marketing- und Stadtentwicklungsgesellschaft Rotenburg (MER), und Olga Grewe, Graphikdesignerin bei der Alheimer Agentur b3plus, haben die Figuren des Büchleins gemeinsam entwickelt. Ziel war ein kleines, selbstbewusstes und etwas wildes Mädchen darzustellen, das gut nach Rotenburg und der Historie der Stadt passt. „Es müssen nicht immer Jungs sein, die Ritter werden wollen“, sagt Schäfer.

Frech mit Riesenzahnlücke: Die neue kleine Sympathiefigur für Rotenburg.

Die Idee

„Rotenburg ist eine familienfreundliche Stadt und soll auch den kleinen Gästen und Einheimischen nahegebracht werden“, erklärt der Marketingexperte. Das funktioniere sehr gut über ein kleines Bilderbuch. „Kinder brauchen etwas zum Anfassen und tauchen tief in Geschichten ein. Deshalb bin ich auf die Idee zum Buch gekommen“, ergänzt Torben Schäfer. Bestenfalls wollten die Kinder mit ihren Eltern die Originalschauplätze sehen.

Das Buch

Das erste kleine Buch mit etwa 24 Seiten im Pixie-Buch-Format soll im Herbst veröffentlicht werden. Darin werden die handelnden Personen eingeführt. Es soll zwei Euro kosten und ist auch als Mitbringsel oder Geschenk für ehemalige Rotenburger gut geeignet. Einen Titel gibt es noch nicht. Die Startauflage beträgt 5000 Exemplare. Jährlich soll jeweils eine neue Geschichte folgen.

Wie wird das kleine Mädchen heißen? Darüber sollen die Rotenburger abstimmen. Wie das ablaufen soll, lesen Sie in der gedruckten Freitagausgabe unserer Zeitung oder im E-Paper. 

Quelle: HNA

Kommentare